Amtsgericht evakuiert

Erst gegen 13 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Das Pulver war harmlos. Foto: M. Güler

Brief mit weißem Pulver sorgte für Aufregung:
Verdacht auf Milzbrandsporen bestätigte sich nicht

Groß-Alarm in Harburg. Am Donnerstag wurde auf der Poststelle im Amtsgericht ein Briefumschlag geöffnet, aus dem weißes Pulver rieselte. Sofort bestand der Verdacht, dass es sich um giftige Milzbrand-Sporen handeln könnte. Kein Wunder, denn auch an zwei weiteren Hamburger Gerichten waren verdächtige Briefe entdeckt worden. Polizei und Feuerwehr rückten mit einem Großaufgebot an.
Da der Harburger Gerichtsmitarbeiter mit dem Brief noch einige Räume durchquerte, musste das gesamte Gebäude evakuiert, die Buxtehuder Straße teilweise gesperrt werden. Erst gegen 13 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Das Pulver war harmlos.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
45
Andreas Steffes aus Harburg | 10.01.2015 | 17:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.