Amt macht Sportsbar dicht

Nur ein Jahr war das O’Learys am Lüneburger Tor geöffnet. Jetzt hat das Bauamt den Laden zu gemacht. Foto: sl
„O’Learys ist der Treffpunkt, für den Gast, der etwas Besonderes sucht! Wir bieten eine stimmungsvolle und gemütliche Atmosphäre, wo etwas für jeden Geschmack dabei ist.“ So heißt es auf der Internetseite der Sportsbar am Lüneburger Tor. Doch seit Wochen ist dieser Treffpunkt geschlossen. Das Harburger Bauamt hat den Laden dicht gemacht. Die Erklärung für diesen Schritt liefern Zettel, die in jedem Fenster der Bar hängen: „Aufgrund fehlender Baugenehmigung unseres Vermieters wurden wir seitens der Baubehörde gezwungen, den Betrieb mit Datum 23. Juli vorläufig einzustellen. Nach erfolgter Baugenehmigung sind wir wieder, hoffentlich rechtzeitig zur Bundesliga für euch da“, schreiben die Franchise-Nehmer. Direkt daneben hängt die Begründung des Bezirksamtes.

Vermieter Horst Sobottka schäumt über diesen Zettel: „Die haben den Laden selber zugemacht, weil sie die konzessionstechnischen Voraussetzungen nicht erfüllt haben, und jetzt hängen die solche Pamphlete ins Fenster. Was soll ich mit Mietern, die keine Miete bezahlen? Alles Weitere wird jetzt von einem Anwalt geregelt“, regt sich der Immobilienbesitzer auf und lässt durchblicken, dass er die Pächter am liebsten feuern würde.

Und das Bauamt? Beatrice Göhring, Sprecherin des Bezirksamtes erklärt, dass zur Schließung der Sportsbar eine Mischung aus mehreren Faktoren geführt habe. Zum einen gäbe es Mängel im Brandschutzbereich und bauliche Mängel. „Am 31. Juli gab es noch einmal einen Ortstermin“, so Beatrice Göhring, „und da waren immer noch nicht alle Unterlagen eingereicht für einen Umbau, damit die baulichen Mängel beseitigt werden.“ Zudem hätten die Betreiber gar keine Gaststättengenehmigung. Das bedeutet, dass in der Sportsbar keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden dürfen.

Wer jetzt für die Beseitigung der Mängel zuständig ist, ist dem Bezirksamt egal. „Für uns ist es unerheblich, ob der Vermieter oder der Pächter für den ordnungsgemäßen Zustand der Gastronomie sorgt“, sagt Beatrice Göhring. „Entscheidend ist, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind.“ Doch so lange sich die O’Learys-Betreiber und Horst Sobottka gegenseitig den Schwarzen Peter zuschieben, bleibt der Laden zu, und bald beginnt die Erste Bundesliga.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.