Acht Wahlkreise für Harburg

Im Frühjahr 2014 wird die Bezirksversammlung gewählt

Ab sofort wird der Bezirk Harburg in acht Wahlkreise aufgeteilt - zumindest bei den Wahlen zur Bezirksversammlung. Darauf haben SPD und CDU verständigt. Die nächste Wahl des Harburger Parlaments steht bereits im Frühjahr 2014 an - gleichzeitig mit der Europawahl. Alle Hamburger Bezirksversammlungen werden künftig im Fünf-Jahres-Rhythmus gewählt, immer zusammen mit der Europawahl.
Das durch das Bürgerbegehren der Initiative „Mehr Demokratie“ initiierte neue Wahlrecht sieht die Schaffung von Wahlkreisen auch bei den Wahlen zu den Bezirksversammlungen vor. Alle anderen Bezirke hatten bereits ihre Hausaufgaben gemacht, Harburg ist der Nachzügler.
Mit der neuen Harburger Wahlkreisregelung sind nicht alle Parteien einverstanden. GAL, FDP und Linke hatten für die Einrichtung von nur sechs Wahlkreisen plädiert.
Hintergrund: Jede Partei muss in jedem Wahlkreis eine Wahlkreis-Mitgliederversammlung abhalten und dort Kandidaten benennen. Wählen dürfen nur Parteimitglieder, die auch in diesem Wahlkreis wohnen. Das sind schon bei SPD und CDU nicht immer wirklich viele, bei kleinen Parteien oft nur eine Handvoll. Konsequenz: Wenige Stimmen genügen, um Kandidaten zu küren.

Die acht Bezirksversammlungs-Wahlkreise
Harburg, Neuland, Gut Moor (4 Sitze)
Wilstorf (3)
Marmstorf, Sinstorf, Langenbek, Rönneburg (4)
Eißendorf (5)
Heimfeld (4)
Hausbruch (3)
Neugraben-Fischbek 1 (4)
Neugraben-Fischbek 2 (3)
(alle Elbdörfer werden einem der beiden Neugraben-Fischbek Wahlkreise zugeschlagen)

Die Bezirksversammlung hat 51 Sitze. 30 Sitze werden über die Wahlkreise vergeben, 21 über von den Parteien aufgestellte Listen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.