Abzocke auf dem Bahnhofsklo?

Wer am Harburger Bahnhof die Toilette benutzen möchte, muss einen Euro zahlen. Foto: sl

Toiletten-Besuch kostet einen Euro - dafür gibt’s einen Wert-Coupon über 50 Cent, der aber nicht überall im Bahnhof eingelöst wird

Ruth S. (Name der Redaktion bekannt) ist empört. „Wenn man auf dem Harburger Bahnhof kein Kleingeld in der Tasche hat, dann muss man sich in die Hosen machen“, schimpft die 78-jährige Harburgerin. „Und wenn man Geld hat, dann wird man über’s Ohr gehauen.“

Einen Ausflug nach Kühlungsborn hatte Ruth S. zusammen mit ihren Enkelkindern in der vergangenen Woche unternommen. Zurück am Harburger Bahnhof mussten alle noch mal schnell auf die Toilette, bevor sie sich auf den Weg nach Hause machen wollten. Die Dame am Infostand wies den Weg zu den nagelneuen WCs, und hier begannen die Schwierigkeiten. „Man muss einen Euro in einen Automaten werfen, damit man das Drehkreuz passieren darf“, berichtet Ruth S.. „Wir hatten zwar ein paar Münzen, aber nicht genug für alle. Eine nette Dame half uns und gab uns noch einen Euro“, erinnert sich die Harburgerin.

Wer den Automaten mit einem Euro füttert, bekommt einen Coupon in Höhe von 0,50 Cent. Der ist angeblich in Bahnbereich einlösbar, allerdings nur, wenn man etwas im Wert von 2,50 Euro kauft. Bewaffnet mit vier Coupons zog Familie S. also los und versuchte, die Coupons im Bahnhof einzulösen. „Nur der Zeitungsladen hatte noch geöffnet, aber die Dame lachte, als ich ihr die Coupons zeigte und weigerte sich, die anzunehmen“, so Ruth S. weiter.

Zornig wandte sich die Rentnerin ein weiteres Mal an die Kundeninfo: „Die Dame war reizend, sagte mir aber, den Coupon könne ich nirgendwo einlösen und sie hätte jeden Tag aufgeregte Reisende am Schalter und könnte mit den Coupons inzwischen ganze Eimer füllen. Dann gab sie mir eine Visitenkarte für den Kundendialog der Bahn. Wenn ich da anrufe zahle ich noch mal 14 Cent pro Minute“, berichtet sie. „Das ist doch eine Unverschämtheit.“

Das sieht die Bahn ganz anders. Die Toilettenanlage sei verpachtet, sagt Egbert Meyer-Lovis, Sprecher der Deutschen Bahn. Befragungen hätten eine große Kundenzufriedenheit ergeben. Im Harburger Bahnhof können die Wertbons bei Bäcker Mattewes eingelöst werden. „Der hat sowohl eine Bäckerei als auch einen Imbiss vor Ort. Außerdem werden die Bons auch beim nächsten Toilettenbesuch angerechnet“, so Meyer-Lovis weiter.

Für Ruth S. ist diese Antwort ein schwacher Trost: „Ich will mich doch nicht am Bahnhof in eine Kneipe setzen und ein Bier trinken, wenn der Bäcker geschlossen hat.“
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
2 Kommentare zum Beitrag
183
Sebastian Jiske aus Heimfeld am 30.07.2012 um 18:01 Uhr  
68
Volker Krutzke aus Harburg am 30.07.2012 um 20:56 Uhr  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.