150 Jahre St. Maria-Kirche

Der Kirchturm der Marienkirche aus der Perspektive der damaligen Villa Hastedt. Foto: Helms-Museum/AMH

In der ältesten katholischen Kirche
Harburgs wird vier Tage lang gefeiert

Vor 150 Jahren, am 1. Oktober 1865, wurde St. Maria, die älteste katholische Kirche Harburgs, geweiht. Vom 1. Oktober 2015 an wird dieses Jubiläum am Museumsplatz vier Tage lang gefeiert. Zehn Veranstaltungen laden zum Mitmachen, Zuhören und Zuschauen ein.
Wissenswertes über St. Maria: Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg zog sich der Wiederaufbau der Kirche bis 1969 hin. Dann wurden die Arbeiten mit dem Aufsetzen der Kirchturmspitze abgeschlossen. Wegen des Zusammenschlusses der Kirchen St. Franz-Joseph an der Winsener Straße und St. Maria gehören alle rund 12.000 Katholiken Harburgs inzwischen zur Gemeinde St. Maria - St. Joseph. Pfarrer ist seit 2013 Thomas Hoffmann.
„Harburger Katholiken engagieren sich in Politik und Gesellschaft, für Harburg, für Flüchtlinge und Bedürftige. Die Gemeinde und die Menschen sind vielfältig und offen“, beschreibt Diakon Lutz H. Neugebauer.
Blick ins Festprogramm: Los geht’s am Donnerstag, 1. Oktober, um 10.30 Uhr mit einem Fest auf dem Kirchplatz für die Besucher der Suppenküche. Nach dem Dankgottesdienst um 18 Uhr gehen Rainer-Maria Weiss, der Leiter des Archäologischen Museums Hamburg, und Pastor Peter Schmidt-Eppendorf auf einen amüsanten historischen Streigzug durch die letzten 150 Jahre Harburger Geschichte. Beginn: 19 Uhr.
Ein großes Musikfestival in der Kirche steht am Freitag, 2. Oktober, von 16 bis 22 Uhr auf dem Programm: mit Bands, Orchestern und Chören der Katholischen Schule, des katholischen Gymnasiums und der Kirchengemeinde. Der Sonnabend, 3. Oktober, beginnt um 9 Uhr mit einem Frühstück für Männer. Von 10 bis 15 Uhr treffen sich Kinder und Erwachsene beim Familientag zum Singen und zur Kirchenrallye. Ein Graffiti-Künstler wird gemeinsam mit Jugendlichen eine Sprayaktion durchführen. Ab 19 Uhr wird im Heimfelder Hotel Lindtner der Jubiläumsball gefeiert. Karten sind bei Lindtner, im Pfarrbüro und nach dem Sonntagsgottesdienst erhältlich.
Am Sonntag, 4. Oktober, folgt ab 11.30 Uhr ein Festgottesdienst mit Erzbischof Stefan Heße, Priestern der vergangenen Jahre, Chören und dem Blasorchester. Ab 13 Uhr wartet ein internationales Büfett auf die Besucher.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.