10.389 Harburger ohne Job

Arbeitslosenquote im Bezirk auf 10,0 Prozent zurückgegangen -
Jugendberufsagentur in der Neuen Straße nimmt Arbeit auf

Die Arbeitslosigkeit im Bezirk Harburg ist gesunken. Im August waren 10.389 Harburger ohne Job. Das sind 265 weniger als im Juli und sogar 707 weniger als vor zwölf Monaten. Die Arbeitslosenquote sank auf 10,0 Prozent. Den größten Rückgang gab es bei den unter 25-Jährigen (-13,4 %). „Dies sind in der Regel Jugendliche, die ihre Ausbildung erfolgreich beendet haben, sich im Juli arbeitslos gemeldet haben und in Arbeit vermittelt wurden“, erklärte Ines Rosowski, Leiterin der Harburger Arbeitsagentur.
Trotzdem bildet Harburg mit seiner Arbeitslosenquote das Schlusslicht unter den sieben Hamburger Bezirken. Hamburgweit sind 70.725 Menschen ohne Beschäftigung - das sind 2.663 weniger als im Vorjahr. Die Hamburger Arbeitslosenquote beträgt 7,4 Prozent.
Im Bezirk waren im April 1.437 offene Stellen registriert. Ines Rosowski: „Der Stellenmarkt in Harburg ist aktuell erfreulich stabil.“
Gesucht werden Bauleiter, Maurer, Baugeräteführer, Betonsanierer, Gas-und Wasserinstallateur, Ofen-Heizungsbauer, Anlagenmechaniker, Elektroinstallateure, Altenpfleger, Erzieher, Gesundheits- und Krankenpfleger, Zahnmedizinische Fachangestellte, Köche, Servicekräfte, Küchenhelfer, Verkaufssachbearbeiter, Friseure, Friseurmeister, Steuerfachangestellte, Empfangskräfte, Bürokaufleute, Gärtner (auch Helfer), Buchhalter sowie Groß-und Außenhandelskaufleute.
Neu: Seit dem 3. September hat in der Neuen Straße 50 die Jugendberufsagentur ihre Arbeit aufgenommen. Dort sollen „junge Menschen künftig zuverlässig und gezielt in Ausbildung und Arbeit vermittelt werden“, verkündete Hamburgs Arbeitsagentur-Chef Sönke Fock. Fachleute von Arbeitsagentur, Job-Center und Jugendamt versuchen hier gemeinsam Schulabgängern den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.