... nicht vom Brot allein...

Auch dieses Portrait der Iranerin Minoo wird gezeigt. Foto: pr

Flüchtlings-Ausstellung von Anke de Vries in der Kulturwerkstatt Harburg

Unter dem Titel „...nicht vom Brot allein...“ wird in der Kulkturwerkstatt Harburg, Kanalplatz 6, eine Ausstellung von Anke de Vries gezeigt. Die Heimfelder Malerin präsentiert 21 Portraits von Flüchtlingen. Die Ausstellung wird am Freitag, 10. April, um 19 Uhr eröffnet: mit Musik von Ele Grimm, einer Lesung von Schauspielerin Anja Topf über die Fluchterinnerungen der türkischen Kurdin Fatma Olgar und Informationen von Anke de Vries über die Portraitreihe.
Wie kam es zu diesem Projekt? „Bei mehreren Treffen höre ich Lebensgeschichten, Schilderungen der Fluchtgründe sowie der politischen und sozialen Situation in den Heimatländern. Bei diesen Gesprächen entstehen Fotos, die wir gemeinsam betrachten. Sie dienen als Grundlage für die später gemalten Portraits“, beschreibt de Vries. „Immer wieder habe ich dankbar erfahren, dass sich mir gegenüber Menschen geöffnet und ihre Probleme und Hoffnungen ausgesprochen haben. Als Gegenwert wird für mich die Freude deutlich, die Flüchtlinge empfinden, wenn sie als Personen wahrgenommen und respektiert werden.“
Die Ausstellung läuft bis zum 30. April. Sie kann montags und mittwochs jeweils von 16 bis 19 Uhr sowie bei Veranstaltungen besichtigt werden.

❱❱ www.deVries-Stenzel.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.