Lachen beim G20: Auf zum Kabarettgipfel!

Den Globus fest in der Hand: Sebastian Schnoy moderiert den G20-Kabarettgipfel. Foto: pr

Künstler wie Hans Scheibner und Sebastian Schnoy in Alma Hoppes Lustspielhaus: Humorvolle Kritik an den Staatenlenkern und Benefiz für Amnesty International

Heinrich Sierke, Hamburg

Gegengipfel der besonderen Art: Nur einen Tag bevor sich die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten in Hamburg treffen, steigt in Alma Hoppes Lustpielhaus der „G20-Kabarettgipfel“. Acht Kabarettisten, darunter Hans Scheibner, Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker, gestalten den Abend. Das Elbe Wochenblatt verlost drei Mal zwei Karten für diese politische Pemiere am Donnerstag, 6. Juli.
Außer Hans Scheibner und dem Kabarett Alma Hoppe – Petersen und Loenicker – treten folgende Künstler auf: Saskia Brzyszczyk, Frank Grischek, Viktor Hacker, Sebastian Richartz, Alpar Fendo und Sebastian Schnoy, der den Abend moderiert. Sie alle verzichten auf jegliche Gage, der Erlös aus dem Kartenverkauf geht an die Menschenrechtsorganisation Am-nesty International.
Die acht Kabarettisten, heißt es aus dem Lustspielhaus, „werden mit den Mitteln der Satire und ihren bösesten Nummern die Mächtigen dieser Welt in den Schwitzkasten nehmen“. So fordern die Aufmüpfigen von den Lenkern der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern: „Macht endlich euren verdammten Job!“ und: „Lernt endlich, wie man vernünftig eine Hand schüttelt!“
Statt Machtkämpfe auszufechten, sollte allen Menschen ein Leben in Sicherheit und Frieden ermöglicht werden, zusammen mit einem würdigen Einkommen, so die Forderung. Und mit besonderem Blick auf Donald Trump, Vladimir Putin, Recep Tayyip Erdoğan & Co. erklären die Acht: „Respektiert die Pressefreiheit und bringt euren Einfluss ein, damit sich keiner Eurer Präsidentenkollegen mehr traut, Journalisten zu verfolgen und einzusperren.“
Ganz pädagogisch fügen die Künstler hinzu: Wenn die Regierenden nicht ihre Hausaufgaben machen, „müsst ihr nachsitzen und tausendmal schreiben: ‚Ich darf die Umwelt nicht ruinieren.’“
Wer humorvolle Denkanstöße bekommen will, sendet bis Montag, 26. Juni, eine Postkarte mit Absender und Telefonnummer an: Elbe Wochenblatt, Stichwort: „Kabarettgipfel“, Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg. Oder per E-Mail, mit dem Betreff „Gewinne: „Kabarettgipfel“, an post@ wochenblatt-redaktion.de – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

❱❱ G-20-Kabarettgipel
in Alma Hoppes Lustspielhaus, Ludolfstraße 53,
am Donnerstag, 6. Juli,
um 20 Uhr. Tickets für
zehn Euro unter
Tel. 55 56 55 56 oder
www.almahoppe.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.