Hinter den Kulissen der größten Hitfabrik der Welt

der Show „Motown – die Legende“ interpretieren fünf Sängerinnen und Sänger die größten Hits von Künstlern der berühmten Plattenfirma – darunter „Stop! In the Name von Love“ von Diana Ross & The Supremes. Die Sängerin, Tänzerin, und Schauspielerin Taryn Anne Nelson überzeugt als Pop-Diva. Foto: Gio Löwe
Hamburg: Kampnagel |

Motown – die Legende mit Hits von Diana Ross, Marvin Gaye und den Jackson 5

Von René Dan. Der Motown-Sound ist weltberühmt. Die Songs des Soul-Labels brachten Millionen Menschen zum Träumen, und Tanzen. Das Label machte Musiker wie Diana Ross & The Supremes, Stevie Wonder, Marvin Gaye und die Jackson 5 – mit dem blutjungen Michael
Jackson – zu Weltstars. Die Erfolgsgeschichte dieser Musik zeichnet jetzt die Show „Motown – die Legende. Eine musikalische Begegnung“ nach. Das Elbe Wochenblatt verlost drei mal zwei Karten für die Premiere auf der Kulturfabrik Kampnagel am Mittwoch, 2. September, um 20 Uhr.
Mit nur 800 geliehenen Dollar gründete Berry Gordy 1959 in Detroit die Firma „Motown Records“. Der Grundstein eines musikalischen Erfolges, der mit einem Mix aus Pop, Soul und „Rhythm and Blues“ begeisterte.
Erster weltweiter Erfolg sollte das mit einer Prise Ironie gewürzte Liebeslied „Please Mr. Postman“ von den „Marvelettes“ werden. Doch das war nur das Vorspiel für eine Vielzahl von Hits.
Von 1961 bis 1971, in den zehn erfolgreichsten Jahren von Motown, veröffentlichte das Label 537 Singles. 110 davon kamen in die Top Ten, 28 waren Nummer-Eins-Hits. Das Label warb, auch mit Blick auf seine vielen jungen Künstler, mit dem Slogan „The Sound of Young America“.
So waren die Sängerinnen der Supremes nicht einmal 18, als sie erstmals auftraten – nur kurze Zeit später sollten sie einen Hit nach dem anderen singen, darunter „You Can’t Hurry Love“ oder „Stop! In The Name Of Love“.
In „Motow – die Legende“, so die Story, bereiten fünf Sängerinnen und Sänger eine große Gala-Show zu Ehren der Plattenfirma vor. Dabei bieten sie einen Blick hinter die Kulissen der Hit-Fabrik. Sie schildern die Entstehung, die Highlights, aber auch die Tiefpunkte der Legende. Wer jede Menge Hits wie „My Girl“, „Dancing In The Streets“ oder „Never Can Say Goodbye“ kostenlos live hören möchte, sendet eine Postkarte mit Absender und Telefonnummer an das Elbe Wochenblatt, Stichwort „Motown“, Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg. Oder per E-Mail, mit dem Betreff „Gewinne: Motown“, an post@wochenblatt-redaktion.de. Einsendeschluss: Freitag, 21. August. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Motown – die Legende

Eine musikalische Begegnung.
Preview am 1., Premiere am 2. September auf Kampnagel, Jarrestraße 20, jeweils um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis zum 20. September täglich um 20 Uhr, sonntags um 19 Uhr. Am 1. und 2. September kostet der Eintritt 32,90 Euro, danach zwischen 39,90 und 59,90 Euro. Tickets unter Tel. 47 11 06 33 und an den bekannten Vorverkaufsstellen. Mehr Informationen im Internet unter
www.motownshow.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.