Zum Saisonstart viel Platz auf dem Feld

Mit dem Rot begann das Unheil dann doch nicht – Mesopotamiens Keeper Abdurrahman Gün kann es zunächst nicht fassen. Foto: Düse

Platzverweise bringen Südklubs aus dem Rhythmus.

Der Trainer hat den Satz so oft gesagt, aber es hört ja nie jemand zu. „Im Fußball gewinnt man in Unterzahl keine Spiele.“ Besonders bei vielen Spielern aus Südklubs scheint Unaufmerksamkeit in entscheidenden Momenten ein bestimmendes Charaktermerkmal zu sein.
Ein flüchtiger Blick auf den vergangenen Spieltag reicht aus, um haufenweise Belege für die steile These zu finden. In der Kreisliga 1 vergeigt Viktoria sein Gastspiel bei Grün-Weiss mit 1:2 (Kräfteverhältnis 10:11). Aufsteiger Finkenwerder II schafft einen überraschenden 3:2-Heimsieg gegen die Vereinigung Tunesien (11:9). Der FTSV Altenwerder II setzt sich in einem rustikalen Duell gegen Vorwärts Ost mit 2:0 durch (11:9). In der Staffel 4 unterliegt der Bostelbeker SV seinem Gast Juventude mit 3:5 (10:11).

Mesopotamiens Zweite kann’s auch in Unterzahl

Was die Kreisliga kann, kann die Bezirksliga Süd schon lange. So ließ es sich der HTB nicht nehmen, sein Gastspiel beim SV Wilhelmsburg in Unterzahl (10:11) mit 1:2 zu verlieren. Positives Gegenbeispiel: Este 06/70 setzte sich gegen Inter Hamburg, einen der Aufstiegs-Mitfavoriten (11:10), mit 1:0 durch.
Aber zugegeben, in Unterzahl verliert man auch nicht zwingend. So rettete der BSV Buxtehude II seine Bezirksligapartie gegen den TSV Neuland trotz 9:11-Unterzahl noch mit einem 2:2 über die Ziellinie. Das schaffte auch Landesligist Dersimspor beim 1:1 in Altengamme. Nach „Rot“ in der Nachspielzeit konnte aber auch nicht mehr viel falsch gemacht werden.
Und frei nach dem Motto „Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“ gibt es natürlich auch ein Gegenbeispiel. Geradezu ein Parade-Gegenbeispiel. Und bevor es jemand anderes ausgräbt, tun wir es lieber selbst. Tatort Dratelnstraße, 1. Runde des Holsten-Pokals für zweite Mannschaften. Zur Halbzeit führt Einigkeit 2:0, nachdem Mesopoamiens Keeper Abdurrahman Gün kurz zuvor wegen einer Notbremse Rot gesehen hatte. Dann fangen sich beide Teams kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit jeweils Rot ein, „Meso“ schaffte in Unterzahl das 3:3, um Einigkeit in der Verlängerung mit 7:3 in seine kraftlosen Einzelteile zu zerlegen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.