Wirft Robert Mitleider Fischbek zurück in die Oberliga?

Fischbeks Rekordtorschütze Robert Mitleider erzielte in 14 Spielen 79 Tore. Am morgigen Sonntag will der Linksaußen auch in Niendorf treffen. Foto: Rainer Ponik

Handball: Die Herren des TVF sind nach sieben Siegen in Serie auf Kurs Wiederaufstieg.

Von Rainer Ponik. In Hamburgs stärkster Spielklasse stehen die Hamburg-
Liga-Handballer des TV Fischbek (TVF) vor entscheidenden Wochen. Im spannenden Kampf um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga Hamburg/ Schleswig-Holstein dürfen sich die Schützlinge von Spielertrainer Roman Judycki, der seinen Vertrag gerade bis zum Sommer 2017 verlängert hat, dabei keine unnötigen Punktverluste leisten.
Bereits am morgigen Sonntag, 7. Februar, will der TVF die nächsten Punkte einsacken. Nachdem Roman Judicky seine Erkältung überstanden hat und auch Marius Kabuse nach Schulterproblemen wieder zur Verfügung steht, kann der TV Fischbek beim stark abstiegsbedrohten Niendorfer TSV in Bestbesetzung antreten. Das Spiel beginnt um 18 Uhr und wird im Sportzentrum am Sachsenweg ausgetragen.
„Wir sind topfit und können uns eigentlich nur selbst im Wege stehen!“, ist Teammanager Jens Kabuse äußerst zuversichtlich, warnt aber davor den „unbequemen Gegner“ zu unterschätzen.
Nach sieben Siegen in Folge ist das Selbstbewusstsein beim Tabellenzweiten groß. Das musste zuletzt auch die HG Hamburg-Barmbek erkennen, die vom TVF klar besiegt wurde.

Jens Kabuse: „Alle sind heiß auf den Aufstieg!“

„Die Mannschaft hat das Spiel jederzeit kontrolliert, so dass der Sieg nie in Gefahr geriet“, erinnert sich Kabuse an den 33:28-Erfolg in der Arena Süderelbe. Besonders torhungrig agierte neben Goalgetter Robert Mitleider (neun Treffer) auch Rückraum-Ass Tim Latendorf, der sechs Mal einnetzte.
„Alle sind heiß auf den Aufstieg und bereit, dafür auch alles zu geben!“, ist Jens Kabuse sicher. Das gilt auch für Tim Beier (zuletzt SG Altona) und den Japaner Shohei Sasaki, die sich dem TVF erst vor ein paar Wochen angeschlossen haben. Bei der Verpflichtung von Sasaki kamen den Fischbekern ihre guten Kontakte nach Osaka zu Gute. „Durch die gegenseitigen Besuche sind wir für japanische Handballer, die es nach Hamburg verschlägt, die erste Anlaufstelle geworden“, freut sich Jens Kabuse.
Härtester Aufstiegskonkurrent der Fischbeker ist der HT Norderstedt, der die Hamburg-Liga-Tabelle derzeit mit 25:3-Punkten – gefolgt vom TVF (24:4) anführt. „Gut möglich, dass die Vorentscheidung über die Meisterschaft im direkten Duell am Sonntag, 28. Februar, fallen wird“, so der TVF-Manager. Bis dahin wollen seine Handballer keine Punkte liegenlassen. Auch nicht morgen in Niendorf.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.