Wiebke Baseda: Bronze mit deutschem Rekord

Mit einem Lächeln im Gesicht feierten Susan Frisby (England), Maria Escrebano (Spanien) und Wiebke Baseda (rechts) bei der Siegerehrung im Fünfkampf ihren Medaillengewinn.

Hallen-EM in Ancona: Leichtathletik-Seniorin des SV Grün-Weiss Harburg glänzt im Fünfkampf

Von Rainer Ponik. Was für ein Saisonabschlusss für die Leichtathletiksenioren von Grün-Weiss Harburg. Bei den Hallen-Europameisterschaften in Ancona/ Italien am vergangenen Wochenende: Wiebke Baseda (Altersklasse W55) gewann im Fünfkampf die Bronzemedaille.
Die Harburgerin stellte dabei in drei der fünf Disziplinen neue Saison-Bestleistungen auf und erreichte mit 4.186 Punkten einen neuen Deutschen Rekord. „Meine Stärke ist nun einmal der Siebenkampf, der den Speerwurf beinhaltet“, sagte Wiebke Baseda, die sich auch über Bronze freuen konnte.
Auf den Speerwurf musste sie trotzdem nicht verzichten, denn er wurde als Einzeldisziplin angeboten. Auch dort reichte es nach eine Weite von 31,77 Meter zum Gewinn der Bronzemedaille.

Beate Lenzing genoss EM-Atmosphäre

Ehemann Heinz Baseda (Altersklasse M60) erwischte nach guten Leistungen und Hürdenlauf und im Weitsprung guten Start. Nach dem anschließenden Kugelstoß-Wettbewerb, in dem er einige Punkte auf die Konkurrenz einbüßte, bewies der Grün-Weiß-Athlet Nervenstärke – und belegte nach guten Leistungen im Hochsprung und im 1.000-Meter-Lauf wie seine Frau den dritten Platz.
Eine Goldmedaille gab es indes für Karin Grummert (W60), die mit der deutschen 4 x 200m-Staffel in einer Zeit von 2:16,32 min ins Ziel kam. Die erstmals bei einer EM gestartete Beate Lenzing (W55) blieb ohne Edelmetall. „Es wird ganz sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich an einer EM teilnehme“, sagte sie, bevor sie sich mit den anderen Vereinssportlern die Rückreise nach antrat.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.