Vier Spielabbrüche an zehn Spieltagen

Nach dem Hundebiss erhitzten sich auf dem Sportplatz Lichtenauer Weg die Gemüter. Die Polizei registrierte zwei Körperverletzungen. Eine Massenschlägerei gab es nicht. Foto: Güler

Der Südfußball sorgt durch Prügeleien für Negativschlagzeilen

Von Waldemar Düse. Nicht erst seit gestern hat der Südfußball seinen Ruf weg, noch einen Tick mehr mitten im Leben zu stehen als in den übrigen Regionen Hamburgs. Im ersten Drittel der Saison haben sich viele Beteiligte redlich bemüht, den schlechten Ruf wieder mal auf Hochglanz zu polieren.
Zuletzt am vergangenen Wochenende am Lichtenauer Weg mit fatalen Folgen für ein kleines Mädchen. Das wurde am Rande des Bezirksligaspiels zwischen Aufsteiger Zonguldakspor und Tabellenführer HTB von einem Rottweiler angefallen, der ihm Bisswunden am Oberarm zufügte. Daraufhin eilten Zuschauer und Spieler Zonguldakspors, unter anderem Hakan Suyer, der auch schon beim HTB gespielt hat, dem Mädchen zu Hilfe. Aus Tritten gegen den Rottweiler entwickelte sich eine Schlägerei, die den Schiedsrichter zu einem Spielabbruch veranlasste (das Elbe Wochenblatt berichtete am Mittwoch). Der Rottweiler soll nach Angaben Zonguldakspors bereits auf der Jahnhöhe anlässlich des Oddsetpokalspiels des HTB gegen Barmbek-Uhlenhorst auffällig geworden sein.
Mit dem ersten Spielabbruch konnten sich Südteams nur bis zum dritten Spieltag zurückhalten. Da rangelten Akteure der beiden Kreisligisten FC Musa 97 und FC Neuenfelde und Zuschauer so heftig miteinander, dass das Duell kurz vor Schluss vorzeitig beendet wurde. Erst ein Polizeieinsatz konnte die Lage wieder beruhigen.

Immerhin: FC Süderelbe IV holt Fairplay-Preis

Am sechsten Spieltag fand die Kreisklassenpartie zwischen Viktoria II und Neuenfelde II nach Rangeleien zwischen Spielern ein vorzeitiges Ende. Ebenso wie kurz darauf die Kreisklassen-Auseinandersetzung zwischen Vorwärts Ost II und dem Moorburger TSV II.
Für Aufsehen nicht nur in Süderelbien sorgte auch der Rückzug der zweiten Mannschaft des derzeit in der Oberliga Furore machenden FC Türkiye oder vielmehr seine Begründung „Nicht genügend Spieler“. Noch erstaunlicher ist, dass auch die dritte Mannschaft der stets sehr ambitioniert auftretenden Wilhelmsburger aus der Kreisklasse zurückgezogen worden ist.
Aber es soll nicht alles schlecht geredet werden. Immerhin sind mit den beiden Bezirksligisten TSV Neuland und Finkenwerder, dem Kreisligisten HNT und den Kreisklassisten Viktoria II und FSV fünf Südmannschaften bisher noch ganz ohne Platzverweise ausgekommen. Und die vierte Mannschaft des FC Süderelbe hat den freundlich&fair-Preis der Rückrunde 2015/16 gewonnen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.