TCW-Showteam rockt den „Tag der Legenden“

Monatelang haben die Showturner vom TC Wilhelmsburg ihr neues Programm einstudiert, am kommenden Sonntag werden sie es am Millerntor einem großen Publikum präsentieren. Foto: pr

Wilhelmsburger Turner präsentieren ihre neue Turnshow „Blue“.

Von Rainer Ponik. Als der TC Wilhelmsburg im Jahr 1993 sein Trampolin-Showteam ins Leben rief, ahnte niemand, welcher Bekanntheitsgrad es einmal erreichen würde.. Heute ist es weit über Hamburgs Grenzen ein Begriff und zählt zu den besten in ganz Deutschland.
Bekannt wurde das Team durch seine spektakulären Motto-Shows: Ob als Westernhelden oder Geisterjäger, Vampire oder verrückte Feuerwehrleute – die Wilhelmsburger Turner sorgten mit ihren waghalsigen Sprünge für Raunen im Publikum.
Den Wilhelmsburgern ist das Trampolin-Showteam des TCW vor allem durch seine Auftritte bei den jährlichen Vereinssportfesten in der Halle Dratelnstraße bekannt. Die Planungen für die beliebte Veranstaltung, die diesmal am 13. Dezember stattfinden soll, laufen bereits.
Bevor es soweit ist, steht für das Team allerdings ein weiterer hochkarätiger Auftritt auf dem Programm. Am kommenden Sonntag, 7. September, werden die Trampolin-Artisten vor 29.000 Zuschauern auf dem Rasen des Millerntor-Stadions am „Tag der Legenden“ ihr neues Show-Programm „Blue“ präsentieren.
„Wir sind stolz darauf, dass wir nach 2012 wieder ein Teil der Stadion-Show sein dürfen“, freut sich Übungsleiter Manfred Burbach. Über 80 nationale und internationale Fußballer – von Ex-Nationalspielern wie Lothar Matthäus, Fredi Bobic und Thomas Berthold bis zu Hamburger Exprofis wie Thomas von Heesen oder Fabian Boll – werden unter dem Motto „Die Kapitäne entern Hamburg“ und zu Gunsten von NestWerk e.V., der bedürftige Kinder und Jugendliche durch viele soziale Projekte und Aktionen unterstützt, die Fußballstiefel schnüren.
Schirmherr Rudi Völler schlägt in diesem Jahr gemeinsam mit Initiator Reinhold
Beckmann die Brücke zwischen Sport und sozialem Engagement. Zudem nehmen am Spielfeldrand mit Horst Eckel, dem letzten noch lebenden WM-Helden von 1954, „Kaiser“ Franz Beckenbauer und Hamburgs Fußball-Idol „Uns Uwe“ Seeler weitere Legenden Platz.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.