Süderelbe vor dem Klassenerhalt

Dersimspors Lamin Jawla traf in Bergedorf zwei Mal. Foto: rp

Fußball-Oberliga: Gegen Absteiger Buxtehude reicht dem FCS am Freitag bereits ein Remis

Rainer Ponik, Hamburg-Süd

Zwei Spieltage vor dem Ende der Fußball-Oberligasaison sind die meisten Entscheidungen bereits gefallen. Aufsteiger Klub Kosova wird Hamburgs stärkste Spielklasse nach nur einem Jahr Zugehörigkeit wieder verlassen müssen.
Nach dem Ausstieg von Ex-Trainer Thorsten Beyer setzte die Elf von der Dratelnstraße zum Sinkflug an: In den 13 Spielen danach holte der Klub nur noch vier von 39 Punkten und entwickelte sich zur Schießbude der Liga (55 Gegentore). Mittelfeldspieler Martin Krefta, der die Kosovaren nach Saisonende verlassen wird, zog sich zuletzt einen Kreuzband- und Meniskusriss zu und wird deshalb natürlich auch beim letzten Heimspiel am kommenden Sonntag, 14. Mai (13 Uhr, Dratelnstraße), gegen den SV Rugenbergen nicht mehr dabeisein.
Der FC Süderelbe steht indes trotz einer 1:4-Pleite (Tor: Lennart Sekulic) gegen den SC Victoria kurz vor dem Klassenerhalt, da Ligakonkurrent Halstenbek-Rellingen sein Spiel in Rugenbergen ebenfalls verlor. Im Heimspiel gegen den bereits als Absteiger feststehenden BSV Buxtehude würde der Walek-Elf am Freitagabend (20 Uhr, Kiesbarg) bereits ein Unentschieden reichen, um den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach zu bringen.
Für den FC Türkiye, dessen Heimspiel gegen Wedel zuletzt wegen Unbespielbarkeit des Platzes überraschend ausfiel, geht es im Spiel beim Tabellendritten Buchholz 08 nur noch um die Goldene Ananas.
Landesligist Dersimspor darf sich nach dem 8:2-Kantersieg beim FC Bergedorf 85 indes wieder vage Hoffnungen auf den Aufstieg machen. Der Tabellenvierte rangiert vor den letzten beiden Spieltagen nur zwei Punkte hinter Tabellenführer TSV Sasel, der das Spitzenspiel in Bramfeld mit 3:2 für sich entscheiden konnte. „Wir werden bis zum letzten Spieltag alles geben, denn wenn die Teams vor uns patzen, wollen wir unsere kleine Chance nutzen“, lässt Trainer Sven Siebert keinen Zweifel daran, dass sein Team auch am kommenden Freitag (20 Uhr, Schützenallee) im Auswärtsspiel bei Absteiger SC Schwarzenbek wieder dreifach punkten will.
Für die Tore in Bergedorf sorgten Edison Sa Borges Dju, Marco Löffke, Umut Yilmaz, Roberto d´Urso, Lamin Jawla (2), Serhat Cayir und der eingewechselte Ahmed Osmanov.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.