„Sportstadt Hamburg“ hört auf der Elbinsel auf

Rechtsaußen Chantal Petersen (l.) ist nach langer Verletzungspause wieder fit und will helfen, ihrem Team nach dem Oberligaaufstieg den Klassenerhalt zu sichern. Foto: Ponik

Wilhelmsburger Oberliga-Handballerinnen beklagen „Wettbewerbsnachteil“

Von Rainer Ponik. Nach dem Aufstieg ist die Vorfreude auf den Saisonstart immer noch riesengroß: Die Handballerinnen der SG Wilhelmsburg (SGW) freuen sich auf starke Gegner in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein. Für Unverständnis sorgt hingegen die Tatsache, dass „die Schulbehörde der Mannschaft untersagt hat, die dringend benötigte Sporthalle an der Dratelnstraße während der Sommerferien zu nutzen“, so SGW-Coach Sven Petersen.
Das Training fällt zwar nicht aus, denn „wir arbeiten im Freien an Kraft, Ausdauer und Fitness. Unter dem Strich ist es aber schon ein deutlicher Wettbewerbsnachteil, nur noch wenig Zeit für die Ballarbeit in der Halle zu haben, bevor bereits Mitte September die Saison beginnt“, so Petersen. Das Bohei, mit dem die „Sportstadt Hamburg“ für sich wirbt, hat mit dem Alltag der Leistungshandballer auf der Elbinsel offenbar nichts zu tun.
Aber es gibt auch gute Nachrichten, denn bis auf Nachwuchsspielerin Lisa Werbeck, die noch einen Kreuzbandriss auskurieren muss, sind alle 18 Spielerinnen des Wilhelmsburger Teamkaders gesund und einsatzbereit. „Und wenn das auch in der Saison so bleibt, haben wir in trotz der starken Konkurrenz auch eine Chance unser Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen“, ist Sven Petersen sicher.

Verstärkung im Rückraum für die SGW


Um diese Vorgabe zu erreichen, muss die SGW vor allem in den Spielen gegen die Mitaufsteiger punkten. Nachwuchstalent Anneke Ratfeld (17, kam vom TSV Buchholz 08) und Stephanie Schulze (28, TV Altenkessel), die nach mehrjähriger Pause wieder Lust hat anzugreifen, wollen dabei mithelfen. Sie sind die einzigen Zugänge im Team. „Beide werden uns im Rückraum verstärken!“, freut sich Sven Petersen, der auch sehr glücklich darüber ist, die lange Zeit verletzten Marlena Busch (Schulterentzündung) und Chantal Petersen (Meniskus- und Innenbandschaden) endlich wieder dabeizuhaben.
Die bisherigen Ergebnisse in den Testspielen können sich durchaus sehen lassen. Im Trainingslager in Grimmen konnte man die dortige HSV mit 27:20 besiegen und auch im Spiel gegen die TSG Wismar (3. Bundesliga, 23:30) lange Zeit gut mithalten.
Am kommenden Montag (20 Uhr, Ritterstraße) wollen sich die Wilhelmsburgerínnen mit Hamburgligist TH Eilbeck messen. Bei der Generalprobe für den Oberligastart gegen den FC St. Pauli (Sonnabend., 17. September, 16 Uhr, Dratelnstraße) trifft die SGW am Mittwoch, 13. September (20.15 Dratelnstraße) dann auf den Oberligaabsteiger SG Altona.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.