„Spieler haben einfach nur nachgefragt“

"Wieso ich?": Dersimspors Kapitän Benny Thiel. Foto: Düse

Trainer Mario Weiß holt die gesamte Elf von Vorwärts Ost vom Platz.

Von Waldemar Düse. Es gibt im Süd-Fußball ja nichts, was es nicht gibt. Diese an sich banale Erkenntnis hat Kreisligist Vorwärts Ost um eine außergewöhnliche Variante bereichert.
In einem bis dahin unauffälligen Spiel gegen die HNT hatte eine Freistoßentscheidung gegen Vorwärts Ost nach 20 Minuten die häufig offenbar unvermeidliche Kettenreaktion in Gang gesetzt: Gelbe Karte, Bestrafter sieht lautstark Diskussionsbedarf, Gelb-Rote Karte, Mannschaftskamerad solidarisiert sich, Schiedsrichter fühlt sich beleidigt, Rot.
So weit, so schlecht. Dann griff Vorwärts-Trainer Mario Weiß ein. Ein feiner Mensch und integ- rer Charakter, das darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Er holte seine Mannschaft geschlossen vom Platz. „Dieser Mann hat willkürlich irgendetwas gepfiffen ‒ und um meine Mannschaft vor dieser Willkür zu schützen, habe ich sie vom Platz genommen. Andernfalls hätten wir sicher noch weitere Platzverweise hinnehmen müssen und in den kommenden Wochen personelle Probleme bekommen“, begründete Weiß seine ungewöhnliche Maßnahme.
„Wenn unsere Spieler nun gegenüber dem Schiedsrichter ausfallend, beleidigend oder gar bedrohend geworden wären, hätte ich absolutes Verständnis für die Platzverweise, denn so etwas hat auf dem Fußballplatz nichts zu suchen. Aber nichts davon war der Fall: Unsere Spieler haben einfach nur nachgefragt. Aber dieser Schiedsrichter war einfach nur unfähig ‒ er hatte keinerlei Autorität, war komplett überfordert und nicht dazu in der Lage, dieses Spiel zu leiten.“
Eine ähnliche Meinung scheint man beim Landesligisten Dersimspor über den Spielleiter der Partie gegen den FC Bergedorf gehabt zu haben. Nachdem der Dersimspors Kapitän Benny Thiel per Roter Karte zu seinem xten Platzverweis verholfen hatte, hatten ihm Trainer Bülent Cakar, Zeugwart Fikret Tirpanci und der Mannschaftsverantwortliche Yücel Al vernehmlich die Meinung gegeigt. Alle drei mussten anschließend „hinter die Bande“ und bekamen Geldstrafen. Thiel bekam eine Sperre für vier Pflichtspiele aufgebrummt.
Kleine Randnotiz: Heimlich, still und leise sind Frauen dabei, auch diese Männerbastion zu schleifen: Eileen Heinrich (HSC-Frauen-Bezirksliga) kassierte eine Zehn-Spiele-Sperre. Das ist doch mal eine Ansage.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.