„Sind laut geworden“

Vieles, was Peter Lemke (links) und Muharrem Tan derzeit von ihrer Mannschaft sehen, macht ihnen keinen Spaß Foto: Düse

Fußball-Kreisliga: Altenwerder II startet enttäuschend.

Von Waldemar Düse. Peter Lemke redet erst gar nicht um den heißen Brei herum. „Wir sind bislang sehr deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben“, stellt der Co-Trainer des FTSV Altenwerder II fest. Rang sieben in der Fußball-Kreisliga 1 ist nicht das, was er gemeinsam mit Trainer Muharrem Tan und seinem Kader angepeilt hatte.
„Den Kampf um die ersten drei Plätze mitbestimmen“, war als Saisonziel ausgegeben worden. Vor dem 13. Spieltag schon sieben Zähler Rückstand auf das angepeilte Saisonziel – die Gegend um den Jägerhof herum ist derzeit alles andere als eine Wohlfühl-Oase. „Wir sind nach besonders schlechten Spielen als Gespann auch schon mal sehr laut geworden“, verrät Lemke. Und die habe es beinahe regelmäßig nach besonders guten Auftritten gegeben. „Aber mittlerweile sagen wir wieder: Wir wollen unseren Weg weitergehen und die Spieler ziehen auch mit.“
Wie soll das gehen? „Wir werden ruhig und vernünftig weiterarbeiten“, sagt Lemke. Ihm ist aber auch klar, dass in einer solchen Situation Beteiligte an jedem Ort der Fußballwelt gerne so etwas von sich geben. Weil Lemke aber als alles andere als Phrasendrescher bekannt ist, führt er gleich die Gründe an, die zur misslichen Situation geführt haben. „Viele Spieler rufen nicht konstant das ab, was sie können. Dazu kommen viele Dauerverletzte wie etwa Patrick Zabel, Mike Schulz oder Orhan Sentürk ... und uns fehlt ein Knipser.“
Auch das würden in einer vergleichbaren Situation an jedem Ort der Fußballwelt Beteiligte von sich geben und auch das weiß Lemke. Was tun? „Wir müssen in den nächsten Spielen deutlich zeigen, wo wir eigentlich stehen.“ Soll heißen: Die Wahrheit ist bekanntlich auf dem Platz.

Auch Gegner Viktoria Harburg
erwischte Fehlstart


In einer ähnlichen Situation befindet sich der FC Viktoria Harburg. Der nächste Gegner von Altenwerder II am morgigen Sonntag, 26. Oktober, 12.45 Uhr, Winsener Straße, ist enttäuschend gestartet. Erfüllt haben sich die Hoffnungen des Trainergespanns Krivolahvek & Krivolahvek auf eine Wende zum Besseren bisher noch nicht. Ganz in Gegenteil: die Blau-Gelben sind auf Rang elf abgerutscht. Beide Kontrahenten könnten einen Brustlöser gut gebrauchen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.