SGW ist Oberliga!

Überall glückliche Gesichter: Die SGW feierte ausgelassen den Aufstieg in die Oberliga. Foto: rp

Wilhelmsburger Handballerinnen siegten im "Meisterschaftsendspiel"

Von Rainer Ponik. Lange Zeit lieferten sich in der Hamburg-Liga gleich vier Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen im Meisterschaftskampf, bevor es am letzten Spieltag zu einem echten Finale kam: In der prall gefüllten Bezirkssporthalle an der Dratelnstraße empfingen die Handballerinnen der SG Wilhelmsburg den Tabellenführer SG Niendorf/Wandsbek. Nur ein Sieg konnte den Schützlingen von Trainer Jens Petersen weiterhelfen. Dementsprechend motiviert gingen die Gastgeberinnen ins Spiel, doch auch die Niendorferinnen wussten, worum es ging und so entwickelte sich eine sehr ausgeglichene Partie, in der die Führung mehrfach wechselte.

Anna Baekler war mit elf Treffern beste Werferin


Nach dem Seitenwechsel erwischte die SGW den besseren Start und führte schnell mit 20:17, doch in doppelter Unterzahl schmolz der Vorsprung sofort wieder auf nur noch einen Treffer zusammen. Dann aber spielte sich die junge Wilhelmsburger Mannschaft, unterstützt vom lautstarken Publikum, in einen regelrechten Rausch und zog bis zum Schlusspfiff auf 29:21 davon.
„Alle haben fantastisch gekämpft und sich den Sieg verdient“, jubelte Sven Petersen Sekunden nach dem Schlusspfiff. Vor allem Anna Baekler präsentierte sich in Topform und war mit insgesamt elf Treffern beste Torschützin ihres Teams. Klar, dass der Aufstieg in die Oberliga zusammen mit den rund 350 Fans noch kräftig gefeiert wurde.
„Wir sind nach einer kurzen Schwächeperiode gerade rechtzeitig wieder in Form gekommen“, freute sich Sven Petersen über die starken Leistungen der letzten Wochen, die nun mit dem Aufstieg gekrönt werden konnten. „Wir wollen uns vor der kommenden Saison auch nur noch punktuell verstärken“, traut der SGW-Coach seiner Mannschaft, die geschlossen in Wilhelmsburg bleibt, auch in der höheren Spielklasse einiges zu.

Sonntag kann die SGW auch noch Pokalsieger werden

Bevor die Saison zu Ende geht, muss der Aufsteiger noch einmal alle Kräfte bündeln. Schon am morgigen Sonntag, 24. April (17 Uhr, Langenfort 5) kann die SG Wilhelmsburg mit einem Sieg im Hamburger Pokalendspiel gegen die SG Bergedorf/Vier-und Marschlande das „Double“ (Hamburger-Meisterschaft und Pokal) in Barmbek perfekt machen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.