Rot-Gelb Harburg wird „abgewickelt“

Bald Vergangenheit: Rot Gelb am Lichtenauer Weg Foto: pr

Spätestens bis Ende 2018 ist der Traditionsverein aufgelöst

Waldemar Düse, Harburg
Es ist der leise Abschied ohne Bitterkeit geworden. Am 1.November hat die letzte Mitgliederversammlung des SV Rot Gelb Harburg beschlossen, ihren am 17. März 1950 gegründeten Verein aufzulösen. Am 24. November ist der Gläubigeraufruf im Amtlichen Anzeiger erschienen, abgeschlossen soll die Auflösung spätestens am 31. Dezember 2018 sein.„Diese Entscheidung ist nach sorgfältiger Beratung der Mitgliederentwicklung und der finanziellen Situation getroffen worden“, sagt der letzte Erste Vorsitzende Manfred Klee.
„Der Trend geht zum Großverein, der sich eine hauptamtliche Geschäftsführung, ein professionelles Training und eine qualifizierte Nachwuchsförderung in allen Sportarten finanziell leisten kann.“ All das konnte Rot Gelb schon seit Jahren nicht mehr. „Eine absehbare Entwicklung, die seit 2000 im Verein bekannt war.“
Der 79-Jährige muss es wissen, er gehörte dem Verein seit seiner Gründung an. Als SV Kondor mit den Sportarten Fußball, Tennis und Kegeln wurde der Klub vor 67 Jahren ins Vereinsregister eingetragen und entwickelte sich zum Betriebssportverein der Deutschen Shell AG.
Um sich für Menschen außerhalb des Betriebs zu öffnen, wurde der Verein 1955 in Rot Gelb umbenannt. Eine zunächst erfolgreiche Strategie: Nach und nach wurde das Angebot um Wassersport, Tischtennis, Rückenschule, Schwimmen, Orchester und Bowling erweitert.
In den 1980er- und 1990er- Jahren hatte der Verein mehr als 1.000 Mitglieder. Jetzt sind es noch 28.
Nach der Trennung der Shell AG von ihren Rot-Gelb-Vereinen im Jahr 2000 mussten diese auf eigenen Füßen stehen. Rot-Gelb Harburg gelang dies nicht. Die Mitgliedschaft überalterte, ihre Zahl ging kontinuierlich zurück, die daraus folgenden wirtschaftlichen Nöte sorgten für ein Ende der Nachwuchsförderung. „Niemand will mehr ehrenamtlich arbeiten, aktive Jugendarbeit ist so nicht möglich“, bedauert Klee. „Nach intensiver Prüfung mussten wir auch feststellen, dass im Bezirk Harburg keine wirtschaftlich sinnvollen Fusions- oder Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Sportvereinen bestanden haben.“
Klee wickelt seinen Verein ohne Bitterkeit ab. „Niemand bei uns im Verein wird leiden und Harburg wird nicht geschädigt.“

Mitgliederzahlen Harburger Clubs
Harburger Turnerbund: 2.189Turnerschaft Harburg: 1.861
FSV Harburg-Rönneburg: 919
Harburger SC: 1.338
Grün-Weiß Harburg: 2.215
Bostelbeker SV: 328
FC Viktoria Harburg: 280
TuS Harburg-Wilh.: 1.287
TSV Neuland: 204

Mitgliederzahlen laut
Hamburger Sportbund

Fußball bei Rot-Gelb
1956 Meister Kreisklasse 4, Aufstieg1957 Meister Bezirksklasse Harburg, Aufstieg
1987 2. Kreisliga 1, Aufstieg
1988 2. Bezirksliga Süd,
Aufstieg
1995 2. Landesliga
Hammonia, Aufstieg
1996 Abstieg aus der
Verbandsliga
spätestens 31.12.2018
Auflösung Rot Gelb Harburg
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.