Poseidon zähmt die weißen Haie!

Mannschaftskapitän Alexander Weik zählte auch diesmal wieder zu den besten Spielern seines Teams. Foto: pr

Wasserball: Zweitliga-Tabellenführer siegt 8:6 und bereitet sich auf die Play-Off-Spiele vor.

Nach einen 8:6-Erfolg im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der White Sharks haben die Wasserballer vom SV Poseidon den ersten Platz bei den Play-Offs um die Nordmeisterschaft fast sicher. Auch ohne Florian Lemke (verletzt), Zsolt Kaposnyàk (Bildungsurlaub) und Christopher Oehmig (musste arbeiten) feierten die „Meeresgötter“ im Landesleistungszentrum Wilhelmsburg im neunten Saisonspiel den neunten Sieg.
Schon im ersten Viertel brachte Patrick Weik die Gastgeber zweimal in Führung, doch die „Haie“ konnten bis zum Ende des Spielabschnitt ausgleichen. Im zweiten Durchgang gelang es den Hausherren dann aber, nach Treffern von Jacob Haas, Mathias Goretzka und abermals Patrick Weik bis zum Halbzeitpfiff auf 5:2 davonzuziehen. Nachdem Jacob Haas und Morten Ahme den Vorasprung sogar auf fünf Tore ausbauten, war die Partie so gut wie entschieden. Auch nach dem 3:7 der Sharks ließ die Antwort nicht lange auf sich warten. Nur 22 Sekunden später stellten Patrick Weik mit seinem vierten Treffer den alten Abstand wieder her. Erst im Schlussviertel, als beim SVP ein wenig der Schlendrian einkehrte, schmolz der Vorsprung auf zwei Tore zusammen. „Das war völlig unnötig, denn bis dahin hat die Abwehr sehr gut gestanden und nichts anbrennen lassen“, ärgerte sich Trainer Sven Reinhardt ein wenig über die Hektik, die in den Schlussminuten aufkam. Dazu trugen allerdings auch die Schiedsrichter bei, die mit ein paar strittigen Entscheidungen für zusätzliche Unruhe sorgten. Nach einer Hinausstellung von Keeper Hannes Helm und einer Matchstrafe für Dennis Weiß, der sich darüber aufgeregt und die Unparteiischen kritisiert hatte, verpassten es die Gäste, durch einen Wurf auf das leere Tor auf 7:8 zu verkürzen. Glück für die Gastgeber, dass der Ball an der Latte landete. Wenig später war Schluss und die diesmal nur wenigen Zuschauer, die sich statt eines Tanzes in den Mai am Mittwochabend für den Besuch des Zweitligaspiels entschieden hatten, atmeten erleichtert auf.
Neben dem torgefährlichen Patrick Weik verdienten sich auch Torwart Hannes Helm und Spielmacher Alexander Weik ein Sonderlob des Trainers, der den letzten drei Saisonspielen nun recht gelassen entgegen blicken kann.
„Wir bereiten uns mental schon auf die Play-Off-Spiele vor, in denen wir zunächst wohl wieder auf die White Sharks treffen werden“, sagte Reinhardt nach dem Schlusspfiff. Das nächste Spiel findet erneut in Wilhelmsburg statt. Am Sonnabend, dem 10. Mai um 16.30m Uhr trifft der SVP dann auf den SC Hellas Hildesheim, der im Hinspiel nur knapp mit 10:9 geschlagen werden konnte.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.