Peter Caspar ist zurück

Schnee an der Dratelnstraße: So sah es in der letzten Saison aus, als Michael Aksöz (SVS Mesopotamien) gegen Mario Fortunato (ESV Einigkeit). Foto: rp

Fußball: SVS Mesopotamien hat seinen alten Trainer wieder.

Von Waldemar Düse. Sie sind seit Jahren auf der Anlage an der Dratelnstraße beheimatet – für Brisanz ist beim Elbinsel-Derby zwischen Kosova und dem ESV Einigkeit (Sonntag, 14 Uhr) von vorneherein gesorgt. Einigkeit liegt vier Punkte hinter Kosova, dem Tabellenführer der Bezirksliga Süd.
Ein Sieg des ESV wäre eine gute Möglichkeit, dem Ziel ihres Trainers Teodore Fici ,„Wir wollen uns oben festsetzen“, näherzukommen. Beide Mannschaften können mit beeindruckenden Serien aufwarten: Der ESV hat seit sechs Spielen nicht mehr verloren, Kosova musste im bisherigen Saisonverlauf überhaupt erst zwei Niederlagen einstecken.
Wenn der Vorletzte den Drittletzten empfängt, springt die Brisanz nicht unmittelbar ins Auge. Wenn es sich dabei aber um Mesopotamien und den TSV Neuland handelt, schon. Die Duelle sind in den vergangenen Jahren häufig bekanntlich nicht ganz, sagen wir spannungsfrei, abgelaufen. Sie haben Medien, das Sportgericht und Organe der Exekutive beschäftigt.
Diesmal lohnt sich ein Hinschauen allerdings schon deswegen, weil mit Peter Caspar seit kurzem ein alter Bekannter bei Mesopotamien wieder das sportliche Sagen hat. Dass er mit seiner Entscheidung vorwiegend Kopfschütteln ausgelöst hat, „ist mir schon klar“, so Caspar. Im Juni 2009 hatte der für „eiserne“ Disziplin, gegenseitigen Respekt und strikte Einhaltung von Regeln stehende Übungsleiter erstmals eines der Problemkinder des hamburgischen Fußballs trainiert. Und den durch Spielabbrüche, Platzverweise, gewalttätige Zuschauer und Spieler sowie Führungsschwäche ruinierten Ruf wieder etwas aufpoliert. Dauerhaft hatte er die Probleme aber nicht lösen können und deshalb im September 2010 trotz großer sportlicher Erfolge seinen Hut genommen.
„Ich habe bei der Anfrage des Klubs Bedingungen in Bezug auf die Mannschaft und die Vereinsführung gestellt, und die sind erfüllt worden. Ob das dauerhaft so bleiben wird, werden wir sehen“, so Caspar. „Jetzt müssen wir erst einmal Punkte holen.“ Als sein neuer Co-Trainer wird ebenfalls ein alter Bekannter tätig sein: Wolfgang Schmidtke.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.