Ohne Schonfrist

Ins Trainingslager: Mia Meyer fährt nach Frankreich.

Die Kolumne von Mia Meyer.

Wenige Stunden noch, dann brechen etwa 60 Sportler aus Hamburg in das 1500 Kilometer entfernte Souston im Süden Frankreichs auf.
Nach einer kleinen Planänderung fahren wir, anstatt wie ursprünglich geplant, nicht nach Split in Kroatien, sondern wieder zusammen mit anderen Rudervereinen Hamburgs an den vertrauten Lac du Souston in der Nähe zum Atlantischen Ozean und zur spanischen Grenze.
Die fünften Märzferien in Folge werde ich, anstatt auf einer Urlaubsreise die Freizeit zu genießen, täglich um sieben Uhr aufstehen und drei bis vier Einheiten pro Tag trainieren. Aber natürlich macht das Training mit anderen Leuten, an einem anderen Ort und mit einem vom Alltag komplett verschiedenen Tagesablauf durch die Abwechslung auch sehr viel Spaß.
Ich erinnere mich noch gut daran, als ich das erste Mal ins Trainingslager fuhr. Ich war 13, hatte vor wenigen Monaten das Rudern gelernt und startete noch im Kinderbereich. Mein Zimmer teilte ich mit zwei Jahre älteren B-Junioren, die mir sehr erwachsen vorkamen. Als Küken der Gruppe hatte ich immer einen kleinen Bonus. Unter anderem durfte ich morgens auch mal länger schlafen, sehr zum Ärgernis der anderen Mädchen, die für die Früheinheit schon aus den Federn mussten.
Aber die Zeiten sind vorbei. Die Schonfrist liegt inzwischen Jahre hinter mir. Und nun bin ich an der Reihe, sie den Jüngeren nicht mehr zu gönnen. Nur ein jüngerer Sportler vom Ruderclub Süderelbe fährt mit ins Trainingslager, daher: Sorry Marcel, das ist der Bonus der Älteren.

Mia Meyer (17) geht in die zwölfte Klasse des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in Harburg und ist Leistungssportlerin im Ruderclub Süderelbe. Was sie in ihrer Sportlerkarriere und auf dem Weg zum Abitur in diesem Jahr alles erlebt, steht in ihrer Kolumne im Wochenblatt zum Wochenende.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.