Mischt ein Harburger die Cracks aus dem Norden auf?

Harburgs Roman Groteloh (l.), hier nach einem Regionalligaspiel gegen den ehemaligen Weltranglistenspieler Thomas Enquist, möchte seinen Vorjahressieg bei den HSC Open wiederholen Foto: pr

Tennis-Senioren im Harburger Stadtpark: bis zum Freitag, 3. Juli, steigen die 33. HSC-Open

Von Rainer Ponik. Tennisfreunde aufgepasst: Auf der Anlage des Harburger Sportclubs am Hölscherweg 3 kann man bei den „33. HSC Open“ ab heute eine Woche lang wieder Seniorentennis der Spitzenklasse anschauen. Mehr als 140 Spieler wollen bei diesem traditionellen Event, das diesmal im Rahmen der Dunlop Senior Tour ausgetragen wird, in den Einzel-Wettbewerben der Altersklassen Herren 30 bis Herren 80 an den Start gehen.
Nachdem das Turnier vom Deutschen Tennis Bund (jetzt Kategorie 3) in seiner sportlichen Wertigkeit noch einmal hochgestuft wurde, gelten die HSC-Open als das wohl am stärksten besetzte Tennisturnier Norddeutschlands. Die weiteste Anreise nimmt diesmal Joachim Spies auf sich, der aus dem 650 km entfernten Neustadt an der Weinstraße anreist.
Trotz der wachsenden überregionalen Beteiligung will Turnierleiter Karsten Weber den lokalen Charakter der traditionsreichen Veranstaltung bewahren.
„Es ist erfreulich, dass auch diesmal wieder viele bekannte Topspieler aus dem Landkreis Harburg im Harburger Stadtpark aufschlagen werden“, freut sich Karsten Weber über die große Beteiligung. Neben vielen anderen Vorjahressiegern will auch Roman Groteloh seinen Titel in der Altersklasse Herren 40 verteidigen. Der Regionalligaspieler des Harburger TB, der den Schleswig-Holsteiner Jens Karstens (TC Glücksburg) im Vorjahr in einem packenden Finale mit 6:1 und 6:4 besiegen konnte, trifft allerdings wieder auf starke Konkurrenz.

Am Mittwoch grillen sie ein Spanferkel am Rabenstein

Auch Grotelohs Vereinskamerad Heinz Gerlach, 2014 Sieger bei den Herren 75, wird am Rabenstein wohl wieder den Schläger schwingen, um sich weitere Ranglistenpunkte zu sichern. „Ich wohne ja hier fast um die Ecke“, erzählt der topfitte Tennis-Senior. Der Harburger Peter Ulferts, der jetzt für den Stader TC spielt und sich im Herren 60-Finale des vergangenen Jahres mit 6:1 und 6:4 gegen Ernst Libuda (HTB) durchsetzen konnte, hofft ebenfalls darauf am kommenden Freitag wieder zu den Finalteilnehmern zu gehören, die am Hölschweg ab 14 Uhr die Endspiele bestreiten werden.
Zwei Tage zuvor lädt der HSC alle Harburger Teilnehmer aber auch interessierte Gäste im Rahmen seiner Players Night zum Spanferkelgrillen (ab 19 Uhr) ein.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.