Mazingu-Dinzey verlässt Kosova

Noch ein Spiel zeigt er den Landesligaspielern des Klub Kosova, wo es lang geht: Ex-Profi Michél Mazingu-Dinzey. Foto: mg

Fußball-Landesliga: Die Wilhelmsburger retten sich am vorletzten Spieltag

Von Waldemar Düse. In der Fußball Landesliga Hansa sind die Entscheidungen bis auf eine gefallen. Aufsteiger SV Wilhelmsburg muss direkt wieder in die Bezirksliga absteigen. Einzig beim Tabellenzweiten FC Süderelbe dürfen sie noch hoffen. Schafft es der Nord-Vertreter in die 3. Liga und bleibt Victoria als vierter Hamburger Verein in der Regionalliga, dann winken den Neugrabenern zwei Aufstiegsspiele gegen den Hammonia-Zweiten, entweder den VfL 93 oder den USC Paloma.
Heilfroh sind sie beim Aufsteiger Kosova: Bereits vor dem letzten Saisonspieltag ist der Klassenerhalt geschafft. Beim missglückten Trainer-Experiment mit einem „großen Namen“ konnte so immerhin ein Ende mit Schrecken gerade noch abgewendet werden. An der Dratelnstraße hat „Promi-Trainer“ Michél Manzingu-Dinzey nun pünktlich zum Saisonende sein bisheriges Schweigen gegenüber der Amateurfußball-Öffentlichkeit gebrochen: Per sozialem Netzwerk informierte der Ex-St.Pauli-Profi die Welt: „Zum Saisonende trete ich als Trainer des Landesligisten zurück.“ Für den Kader hat Manager Arton Mazrekaj einen Umbruch angekündigt.
Ebenfalls auf Umbruch stehen die Zeichen beim FTSV Altenwerder. Christian Carlsen wechselt zum Nachbarschaftsrivalen FC Süderelbe und die „Altmeister“ Dennis Friedrichsen, Victor Grabinski, Sebastian Jobmann und Kjell Meier ziehen sich aufs Altenteil in die Alte Herrenmannschaft zurück, Jan Lenze muss aus beruflichen Gründen kürzer treten. Erheblich verjüngen werden den Kader viele Nachwuchskicker: Ruhat Bilin, Joshua Krause, Marcel Kress (eigene A-Jugend), Justin Drechsler und Edward Heiling (A-Jugend FC Süderelbe) sowie Cafer Eken und Baris Schulze (A-Jugend Concordia). Ferner kommen Torhüter Pierre Toledo (FTSV II), Ole Lüben (FC Süderelbe II) und Göksü Soguksu (MTV Luhdorf).
Beim SV Wilhelmsburg heißt es, nicht nur von der Landesliga Abschied zu nehmen. Auch Interimscoach Bodo Blank hatte bekanntlich angekündigt, nur bis zum Saisonende helfen zu wollen. Sein Nachfolger wird Alexander Reckewell, der gemeinsam mit Assistent Ishan Calisgüven und Torwart-Trainer Marko Celko vom HSC an den Vogelhüttendeich wechselt. Schluss macht auch die Website der Ligamannschaft, die nach sieben Jahren in die ewigen digitalen Jagdgründe eingeht.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.