Kosova sorgt für positive Schlagzeilen!

Auf dem Weg zum 4:0 gegen Türkiye II ließ sich Kosovas Top-Stürmer Besir Kasami vion niemandem stoppen. Foto: rp

Disziplin und Spielfreude machen den Club zum Spitzenteam

Von Rainer Ponik.
Als der albanische Klub Kosova in Hamburg vor 35 Jahren gegründet wurde, hat wohl kaum jemand geglaubt, dass sich der Verein im Wettbewerb mit den vielen anderen Stadtteilclubs so lange behaupten könnte. Während viele andere Vereine schnell wieder von der Bildfläche verschwanden, konnte sich Kosova im Stadtteil Wilhelmsburg etablieren. Der Verein, der als soziales Netzwerk für Albaner und ihre Familien gegründet wurde, hat sich im Laufe der Jahnzehnte zu einem reinen Fußballclub entwickelt, der gerade in den letzten Jahren oft für positive Schlagzeilen sorgte.
Mit der Verpflichtung von Thorsten Beyer und Achim Wohlers ist dem Vereinsvorstand um Ligamanager Arton Mazrekaj ein echter Glücksgriff gelungen. Das ehemalige Vier- und Marschländer Trainerteam hauchte dem Team die nötige Disziplin ein, ohne ihm viel vom typischen Temperament und der großen Begeisterung für den Fußballsport zu nehmen. „Die albanische Mentalität ist gegenwärtig; aber der Verein ist offen für alle“, fasst Thorsten Beyer die Situation treffend zusammen.
Die Strategie zahlt sich aus, denn Kosova hat sich zu einem Spitzenteam der Bezirksliga Süd entwickelt, das den Aufstieg in die Landesliga zuletzt nur knapp verpasste. In der laufenden Spielzeit will man einen neuen Anlauf Richtung Meisterschaft unternehmen. Nach mittlerweile acht Spieltagen kann sich die Bilanz sehen lassen, denn Kosova belegt hinter Spitzenreiter HTB, der bereits ein Spiel mehr bestritten hat, den zweiten Tabellenplatz. Dabei stellt der Klub mit nur 7 Gegentreffern in acht Spielen die zurzeit beste Abwehr der Liga. Auch die Neuzugänge Sascha Kopmann (SV Wilhelmsburg), Dennis Krogmann (SC Wentorf) und der nach einem Bänderriss noch verletzte Till Beyer (SV Curslack-Neuengamme II) wurde gut ins Team integriert.
Zu den Leistungsträgern zählen Spielmacher Cassian Klammer und die beiden schnellen Angreifer Vulnet Sinani und Besir Kasami. Just diese drei Spieler waren es übrigens auch, die beim klaren 4:0 im Heimspiel gegen den FC Türkiye II zuletzt alle Tore erzielten. Vor dem Spitzenspiel beim noch unbesiegten Harburger TB (Anpfiff: 6. Oktober um 14 Uhr, Jahnhöhe) scheint der Ausgang völlig offen zu sein.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.