Knapper Sieg im Hamburger Derby

Noel Okona – hier beim Freiwurf – zählte im Derby zu den erfolgreichsten Korbschützen der Hittfeld Sharks. Foto: Patrick Willner

Basketball: Hittfeld Sharks verteidigen die Tabellenspitze, die Piraten bleiben Dritter.

Von Rainer Ponik.
Nach dem hart erkämpften 73:70-Erfolg im Hamburger Lokalderby bei den Piraten Hamburg bleiben die Jugend-Bundesliga-Basketballer der Hittfeld Sharks Tabellenführer der Vorrundengruppe Nord.
Zunächst konnten die Hittfelder zwar einen Vorsprung von acht Punkten herauswerfen, doch dann sorgte eine ganze Reihe von Fehlwürfen dafür, dass die Führung zusammenschmolz. Kurz nach der Pause lagen die Piraten knapp mit 45:44 vorn.
„Wir waren in dieser Phase in der Defense einfach nicht bissig genug und haben vorn den Ball häufig zu lange hin und her gespielt, so dass wir oft von außen auf den Korb werfen mussten“, analysierte Sharks-Trainer Lars Mittwollen.
Die Führung wechselte in der Folge ständig und so blieb es bis zum letzten Viertel sehr spannend. Doch die „Haie“ zeigten ihre Zähne: Marco Koeppe versenkte den Ball im Korb des Gegners, der zuvor wie vernagelt schien, fünf Punkte in Folge und auch Joschua Simon und Joshua von Dohnanyi wirbelten die Abwehr der Piraten kräftig durcheinander.
Den wohl entscheidenden Beitrag zum späteren Sieg leistete aber Piraten-Coach Marvin Willoughby, der sich durch seine ständige Kritik an den Schiedsrichterentscheidungen ein technisches Foul einhandelte, dass den Sharks zu einem Zehn-Punkte-Run verhalf. So zogen die Haie sechs Minuten vor Schluss auf 62:53 davon. Noch gaben sich die Gastgeber allerdings keineswegs geschlagen. Die Piraten erhöhten den Druck auf die Hittfelder Aufbauspieler und versuchten die Partie durch Stop-the-clock-Fouls zu wenden. Obwohl die Haie viele Freiwürfe nicht im Korb unterbrachten, reichte es am Ende doch noch, einen knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.
„Die Mannschaft hat sich trotz des zeitweiligen Rückstands nicht aufgegeben und hat gezeigt, dass man dieses Spiel nicht durch zwei überragende Einzelspieler, sondern als Team gewonnen hat“, zog Lars Mittwollen Bilanz. Beste Werfer auf Seiten der Sharks waren Till Tegeler (16 Punkte), sowie Noel Okona und Marco Koeppe, die jeweils elf Punkte zum wichtigen Derbysieg beisteuerten.
Zum Abschluss der Vorrunde treffen die Hittfelder jetzt auf den Tabellenletzten Team Berlin Nord.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.