Klub Kosova: Der alte wird der neue Trainer!

Arben Saliuku kümmert sich zukünftig als Co-Trainer um das Kopfballspiel Kosovas. Foto: Düse

Fußball-Landesliga: Thorsten Beyer kehrt zurück.

Von Waldemar Düse. Vor mehr als 150 Jahren gab es zwischen zwei berühmten deutschen Philosophen einen kleinen Disput: Georg Wilhelm Friedrich Hegel sagte ungefähr, alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen ereigneten sich zweimal. Karl Marx ergänzte ihn daraufhin, dies geschehe entweder als Tragödie oder als Farce. Hoffen wir, dass Marx nicht Recht behalten wird, jedenfalls bezogen auf die Fußball-Landesliga Hansa.
Dort hat der Klub Kosova nach dem erreichten Klassenerhalt für die neue Saison einen Nachfolger für den ausgeschiedenen Trainer Michel Manzingu-Dinzey gefunden – Thorsten Beyer. Genau, der Vorgänger des wortkargen Ex-St.Pauli-Profis. Beyer hatte im Sommer 2011 erstmals bei den Wilhelmsburgern angeheuert. Im Oktober 2013 hatte man dann gemeinsam festgestellt, dass es „einfach nicht mehr funktioniert hat“, so Manager Arton Mazrekaj damals. Beyer hatte daraufhin den Bezirksligisten ASV Hamburg übernommen, seine Tätigkeit dort aber zum Saisonende beendet. „Wir haben den Richtigen für diese Position (wieder) gefunden“, lautet nun die überraschende Begründung Mazrekajs auf der Website seines Vereins zur Rückkehr Beyers an die Dratelnstraße.
Fast schon kurios muten die Aussagen des neuen, alten Trainers an. „Ich kann mich an keinen Fall erinnern, wo so ein Revival langfristig erfolgreich war. Ein Grund mehr, diese weitere Herausforderung anzunehmen. Zumal wir nun sicher wissen, was wir aneinander hatten und jetzt wieder haben“, so Beyer. Beyers Co-Trainer wird Ex-Spieler Arben Saliuku, Torwarttrainer Fabrizio Tuttolomondo.
Beim Staffelkonkurrenten und Vizemeister FC Süderelbe richtet sich das gesamte Interesse momentan auf die Regionalliga Nord. Wenn es das Schlusslicht SC Victoria am heutigen, abschließenden Saisonspieltag doch noch schafft, den punktgleichen Vorletzten SV Eichede zu überflügeln, dann hätten die Eimsbütteler nicht nur ihren Klassenerhalt geschafft. In diesem Fall könnten die Neugrabener in zwei Aufstiegsspielen (3.Juni, 19.00 Uhr, Kiesbarg und 9.Juni, 10.45 Uhr, Habichtstraße) noch den Sprung in die Oberliga schaffen. Vorausgesetzt, sie setzen sich gegen den Hammonia-Zweiten USC Paloma durch.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.