Hoffnungsschimmer für Altenwerder

Altenwerders Trainer Thorsten Bettin (li) und „Liga-Manager“ Sven Lührs Foto: Düse

Fußball: Der FTSV holt Mümin Mus vom Nachbarn Süderelbe

Von Waldemar Düse. Wer in der Sommerpause nicht gut genug war, muss in der Winterpause nachbessern. Dieser Grundsatz aus dem Fußball-Handbüchlein für „Manager“ und „Liga-Manager“ von der Kreisklasse bis zur Oberliga stimmt nicht in jedem Fall. Das zeigt ein Blick auf einige Südklubs am heutigen Ende der Wechselperiode. Manchmal ist die Luft einfach nur zu dünn, um ohne Veränderungen entspannt durchatmen zu können.
Von unzureichender Arbeit kann beim Oberligisten FC Süderelbe überhaupt keine Rede sein, dennoch hat Trainer Jean-Pierre Richter noch einmal nachbessern lassen: Mustafa Karaaslan (SC Condor) und Dennis Richter (Lüneburger SK) sind neu an den Kiesbarg gekommen, Ex-Kapitän Yannick Petzschke ist von einem längerem Aufenthalt in den USA wieder zurückgekehrt. Gerrit Siegesmund wurde dagegen an den Bezirksligisten Finkenwerder abgegeben.
In der Landesliga sorgte in der vergangenen Woche ausnahmsweise einmal nicht der FC Türkiye, der zu einem Trainingslager in der Türkei weilt, für Schlagzeilen. Vielmehr der FTSV Altenwerder, dem es gelang, den FC Süderelbe davon zu überzeugen, dass dessen Offensivakteur Mümin Mus am Jägerhof besser aufgehoben ist. Der Klub sieht damit seine Chancen auf den Klassenerhalt deutlich gestiegen. Torhüter Timo Gripp hat die Nachwirkungen seines Schlüsselbeinbruchs überstanden und trainiert wieder.
In der Bezirksliga Süd hatte sich bei einigen Klubs deutlich sichtbarer Handlungsbedarf angestaut. So hat Trainer Thomas Kurt beim abstiegsbedrohten TSV Neuland den Spielerkader erheblich nachjustieren lassen. Masud Amini, Mamoudou Buck, Peter Musembi, Fabian Skudlarek und Kevin Son gehören nicht mehr dazu, Stefan Stein hat seine Buffer endgültig in die Ecke gestellt. Neu hinzugekommen sind Mamadu Veloso Candé (FC Türkiye), Daniel Coito, Arif Dokur, und Jefferson Torga (alle Panteras Negras). Zurückgekehrt sind Sascha Gorris (Buchholz 08), Hendrik Hellmig (HSC) und Michael Marx (Störtebeker SV).
Kreisliga-Spitzenreiter Rot Weiss Wilhelmsburg hat erneut die sportliche Verantwortung gewechselt: Lukasz Sosnowski, Nachfolger Gunnar Mahnckes, hat nach zwischenmenschlichen Problemen den Klub verlassen. Seine Nachfolger heißen Tolga und Erdal Kilic.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.