Hittfelder Haie schlagen Eisbären

Das neuformierte Team der Hamburg Sharks will den Sprung in die Hauptrunde schaffen.

Jugendbasketball: Bundesligist Hamburg Sharks mit gutem Saisonstart

Von Rainer Ponik. Es ist gerade einmal fünf Monate her, da stand das Jugendbasketball-Bundesligateam der Hamburg Sharks vor 2.000 Zuschauern in Bamberg im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft und unterlag dem späteren Titelträger nur knapp. Am vergangenen Sonntag ist das neuformierte Team von Headcoach Lars Mittwollen nun in die nächste Spielzeit gestartet.
50 Nachwuchsmannschaften aus ganz Deutschland, die acht regionalen Gruppen zugeordnet wurden, wollen sich für die Hauptrunde mit anschließenden Play Offs qualifizieren. In der Gruppe Nord müssen sich die Hamburg Sharks mit Teams aus Kiel, Bremerhaven, Rendsburg, Vechta, dem Weser-Ems-Raum und den Lokalrivalen der Piraten Hamburg auseinandersetzen. Obwohl das Team aus Hittfeld einer der wenigen Clubs ist, der ohne großen Bundesligaverein im Hintergrund auskommen muss, haben sich die Sharks, die sich mittlerweile zum fünften Mal in Folge einen Platz in der JBBL sichern konnten, in Deutschlands höchster Spielklasse etabliert. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, junge Spieler zu fördern, aufzubauen und behutsam an die Erfahrung Bundesliga heranzuführen“, sagt Lars Mittwollen. Gleich fünf Spieler, die in der vergangenen Saison noch das Trikot der Haie trugen, haben den Sprung in die ProB Bundesliga geschafft.
Obwohl der Weggang dieser Leistungsträger Lücken hinterlassen hat, sind die Sharks am vergangenen Sonntag mit einem deutlichen Sieg in die Saison gestartet. In der heimischen Halle am Peperdiecksberg im Gymnasium Hittfeld besiegten die Haie die Eisbären Bremerhaven vor 300 begeisterten Fans klar mit 99:54-Punkten. Die Gastgeber legten von Anfang an ein hohes Tempo vor und nutzten ihre Größenvorteile clever aus.
So war die Partie schon zur Halbzeit (51:27) so gut wie entschieden. Beste Korbschützen in einer sehr spielfreudigen Mannschaft waren Tim Weidemeyer (29 Punkte), Jacob Hollatz (26) und Marcel Hoppe (23). „Es hat Spaß gemacht zuzusehen, aber am Defensiv-verhalten müssen wir noch intensiv arbeiten“, fand ein recht zufriedener Mittwollen ein Haar in der Suppe.
Schon am morgigen Sonntag stehen die Hittfelder vor ihrer nächsten Bewährungsprobe. Im Auswärtsspiel bei den Junior Twisters aus Rendsburg müssen die Haie vor allem versuchen, Jugendnationalspieler Christopher Meyer, der zum 104:85-Auftaktsieg seines Teams in Kiel 50(!) Punkte beisteuerte, aus dem Spiel zu nehmen. Das nächste Heimspiel bestreiten die Sharks am Sonntag, 3. November. Dann ist die Basketball-Akademie Rasta Vechta in Hittfeld zu Gast.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.