Es geht ans Eingemachte!

Im schweren Auswärtsspiel beim TuS Lichterfelde müssen die Sharks auf Jeremy Domski verzichten, der aufgrund einer Verletzung fehlen wird. Foto: Patrick Willner

Basketball: Piraten und Sharks starten in die Play-Offs um die Deutsche Meisterschaft.

Von Rainer Ponik. „Nach dem Ostereier-Suchen ist vor den Play-Offs!“, macht Marvin Willoughby seiner Vorfreude auf die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft in der U19-Basketball-Bundesliga Luft. Der „Macher“ der Piraten Hamburg muss im Achtelfinale mit seinem Team am Sonntag, 10. April, bei der BBA Mittelhessen in Gießen antreten. „Wir wollen uns eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel erkämpfen“, so Willoughby. Er hofft, dass das Nachwuchsteam der Hamburg Towers den Spieß im nachfolgenden Heimspiel umdrehen und spätestens nach einem möglichen dritten Aufeinandertreffen die Runde der letzten Acht erreichen kann.
Für das Nachwuchsbasketball-Bundesligateam der Hamburg Sharks, das die Play-Offs verpasste, geht es dagegen nur noch um den Klassenerhalt. Gegner in der ersten Ausscheidungsrunde ist das Team Bonn-Rhöndorf. Im ersten Aufeinandertreffen der Best-of-three-Serie hatten die „Haie“ Heimrecht. Nach drei Wochen intensiver Vorbereitung war bei beiden Teams Einsatz Trumpf. Harte Defense-Aktionen und umkämpfte Rebounds ließen die Bedeutung des Spiels für beide Teams erahnen. Nach einem relativ ausgeglichenen ersten Viertel konnte sich die Sharks bis zur Halbzeit mit 20 Punkten absetzen, weil sich in der Bonner Abwehr plötzlich die Fehler häuften. Die Gastgeber kamen dagegen immer besser ins Spiel. So war es fast bezeichnend, dass Hittfelds Kapitän Paulo von der Wense Goncalves gleich vier Dreier im Gästekorb versenken konnte.
Der satte Vorsprung schmolz zwischenzeitlich zwar noch einmal auf acht Zähler zusammen, doch beim Ertönen der Schlusssirene lagen die „Haie“ klar mit 71:55 vorn. Nun möchte man den Klassenerhalt im zweiten Spiel in Bonn unter Dach und Fach bringen.

Das JBBL-Team der Sharks ist unter den besten 16

In der U16-Bundesliga (JBBL) ist es den Sharks sogar gelungen, die Play-Offs zu erreichen. Das Team von Lars Mittwollen verlor die letzte Partie beim Meisterschaftsfavorit Metropol Baskets Ruhr zwar glatt mit 43:62, blieben aber auf Rang vier, weil Konkurrent BBA Weser-Ems seine Partie ebenfalls nicht gewinnen konnte. Auch für die U16-Piraten war die Saison nach einem 49:64 in Paderborn zuende.
Im DM-Achtelfinale treffen die Sharks nun auf den Gruppensieger der Hauptrunde zwei. „Im Duell mit dem TuS Lichterfelde sind wir zwar der klare Außenseiter, aber während die Berliner überragende Einzelspieler haben, verfügen wir über ein echtes Team“, ist Lars Mittwollen stolz darauf, dass „seine Jungs“ auch in diesem Jahr unter den 16 besten Teams Deutschlands zu finden sind. Das erste Spiel steigt bereits am kommenden Sonntag in Berlin, bevor es am 10. April in der Halle Peperdieksberg zum zweiten Aufeinandertreffen kommt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.