Der Süden: Schwach im Pokal, stark vor dem Sportgericht vertreten

Die Elf von Türkiye, die im Pokal bei Kosova gewann. Beim Sieg gegen den Harburger TB sollen die Wilhelmsburger einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt haben. Foto: köse

Fußball: Harburger SC und FC Türkiye drohen Niederlagen am grünen Tisch.

Von Waldemar Düse. Da waren es nur noch sechs. Ein halbes Dutzend Südklubs sind nach dem Abschluss der dritten Pokalrunde für die Runden der letzten 32 Mannschaften noch übrig geblieben: Im Oddset-Pokal der Landesliga-Zwölfte FC Türkiye und Bezirksliga-Dritte SV Wilhelmsburg. Im II. Liga-Pokal hat es Kreisligist TSV Neuland II per Freilos geschafft, Kreisklassist Buchholz 08 III (7:6 nach Elfmeterschießen bei Kurdistan Welat II) sowie Bezirksliga Aufsteiger Süderelbe II (3:1 bei Sternschanze II) mit ihren Füßen.
Zuletzt hatte es am Dienstagabend Este 06/70 erwischt. Allerdings hatte wohl niemand ernsthaft damit gerechnet, dass der Landesliga-Absteiger Altona 93 aus dem Wettbewerb kegeln würde. Immerhin schafften es die Neuenfelder, dem Oberligisten erhebliche Probleme zu bereiten. Er sei „stolz auf die Mannschaft“, kommentierte Trainer Rossen Atanassov das 0:2, das erst in der Schlussphase der Partie zustande gekommen war (88., 90.).
Da waren es nur noch vier – so könnte es demnächst beim Harburger SC heißen. Sieben Punkte hat der runderneuerte Bezirksliga-Vierte in den bisherigen drei Saisonspielen geholt, drei davon beim 3:1 der Vorwoche gegen Panteras. Wie das Elbe Wochenblatt berichtet hatte, war Mehmet Ören, einer der Torschützen, aber überhaupt nicht auf dem Spielbericht eingetragen. Nun haben die „Schwarzen Panther“ Protest gegen die Wertung der Partie wegen des Einsatzes eines nicht-spielberechtigten Akteurs eingelegt.
Gleiches hat der Harburger TB getan. In der 3. Runde des Oddset-Pokals hat der FC Türkiye beim 2:0-Erfolg nach Verlängerung auf der Jahnhöhe Abwehrspieler Arafat Akyil eingesetzt. Bis zur 25. Minute, dann wurde er ausgewechselt. Aufgrund einer Roten Karte, die er am 14. Juni in einem Betriebssportspiel kassiert haben soll und einer darauf folgenden, zweimonatigen Sperre soll er zum Zeitpunkt des Pokalspiels noch gesperrt gewesen sein. Ebenso war er im Zweirundenduell bei Kosova und beim Punktspielauftakt in Lohbrügge (3:3) eingesetzt worden. Zumindest vor dem Sportgericht ist der Süden stark vertreten.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.