„Defensiver als normal“

Vorfreude auf die Winterpause: Jonas Hjortskov, Keeper des Bezirksligisten Kosova. Foto: Köse

Der Harburger TB vor dem Pokal-Knaller gegen Sasel.

Von Waldemar Düse. Es wäre die perfekte Dramaturgie: Am heutigen Sonnabend, 8. Dezember, um 14 Uhr den Einzug ins Viertelfinale des Oddset-Pokal klarmachen und sich dann abends schon leicht angeschickert in die eigene Weihnachtsfeier stürzen. Soweit die Träume, die man sich als einer der beiden letzten noch verbliebenen Fußball-Bezirksligisten im Achtelfinale schon mal gestatten darf. Und noch viel mehr, wenn man als ungeschlagener Tabellenführer eine bislang überragende Saison gespielt hat.
Aber auch beim HTB weiß man natürlich, dass die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft die Angelegenheit auch auf Kunstrasen ungemein verkompliziert. „Natürlich sind sie der Favorit“, ordnet HTB-Coach Ingo Brussolo die Kräfteverhältnisse wenig überraschen ein. „Aber wenn wir alles abrufen, wird es ein offenes Spiel.“
„Die“, das ist der TSV Sasel - momentan Tabellenvierter der Landesliga und auswärtsstärkstes Team der Staffel. Den letztjährigen Oberliga-Absteiger plagen nach Aussagen seines Trainers Andreas Reinke erhebliche Verletzungssorgen. Deswegen musste Reinke, der den HTB beim imposanten 8:2 im Punktspiel gegen Einigkeit beobachtete, zuletzt auf Akteure aus der eigenen Alte-Herren-Mannschaft zurückgreifen. Eventuell kommen die Zuschauer und Zuschauerinnen auf der Jahnhöhe deswegen in den Genuss, den ehemaligen HSV-Bundesligaprofi Matthias Reincke noch einmal bewundern zu können. Vier Bundesligapartien stehen für ihn zu Buche, eine „richtige“ Karriere hat wohl auch verhindert, dass die Mittel, die der Asthmatiker einnehmen musste, damals auf der Dopingliste standen.
„Lust haben alle“, ist sich Ingo Brussolo sicher, dass sein Kader mit der entsprechenden Einstellung in das Duell gegen den Klassenhöheren gehen wird. Auf die Einnahme leis-tungsfördernder Nasensprays kann also getrost verzichtet werden. Einzig die Mitwirkung des angeschlagenen Andreas Aschendorf ist fraglich. „Wir werden etwas defensiver als normal auftreten“, so Brussolo.
Fraglich ist auch, ob bei der derzeit herrschenden winterlichen Witterung die angesetzten zwei Nachholpunktspiele in der Bezirksliga Süd und sechs in den Kreisligen 1 und 4 überhaupt ausgetragen werden können: Sie sollen alle-samt auf den wenig winterkompatiblen Rasen- oder Hartplätzen stattfinden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.