Das Ende einer Ausnahmemannschaft

Dicht gefüllte Ränge bei Viktoria nach dem Aufstieg in die Amateurliga 1958. Foto: Archiv Düse

Aus dem Harburger Fußballarchiv: Die große Zeit von Viktoria Harburg, dritter und letzter Teil

W. Düse, Hamburg Süd

Nach siebenjähriger Abwesenheit gehört Viktoria Harburg im Sommer 1958 wieder zu Hamburgs höchster Spielklasse, als dritter Südklub neben dem Harburger TB und Wilhelmsburg 09. Geschafft hat den Aufstieg in die Amateurliga eine bemerkenswerte Ansammlung von Eigengewächsen, die seit frühen Kindheitstagen Erfolg auf Erfolg erreicht hat.
Selbst nach dem Wechsel ihres größten Talents, Peter Wulf, zum HSV verbreitet die Mannschaft um die Winsener Straße herum weiterhin viel Freude. Vierstelliger Publikumszuspruch ist bei den Heimspielen die Regel. Zum ersten Derby gegen den HTB drängeln sich gar 5.000 Menschen auf der Platzanlage Viktorias.
Die Mannschaft um die beiden Torhüter Gohde und Wieczorek, die Verteidiger Comdühr, Krenz und Gehrcke, die Läufer Drewel, Usko und Boll sowie die Angreifer Kuch, Menck, Meier, Mamminga, Kowahl, Mohr, Meß und Stegenwallner erweist sich als konkurrenzfähig. Ein siebter, ein fünfter und ein sechster Platz sprechen für sich. Dem Platzhirsch kann sein Revier aber nicht streitig gemacht werden: Der Harburger TB wird zunächst zweimal hamburgischer Vizemeister und 1961 Meister.
Hamburgs höchste Liga war auf Dauer zu teuer
Dann ziehen sich über der Winsener Straße nach und nach immer mehr dunkle Wolken zusammen. Für den kleinen Verein mit seinen 300 Mitgliedern, davon 220 Kinder und Jugendliche, ist die Amateurliga auf Dauer finanziell schlichtweg eine Nummer zu groß. Nach dreieinhalbjähriger Tätigkeit beendet Herbert Wojtkowiak im November 1961 seine Trainertätigkeit, sein Nachfolger als Spielertrainer wird Paul Komoß. Aber auch der Verzicht der Ligaspieler auf Spesen, Essen nach den Spielen und andere Vergünstigungen kann den Niedergang nicht aufhalten. Im Sommer 1962 steigt Viktoria als Schlusslicht aus der Amateurliga ab und kehrt nie wieder in Hamburgs höchste Spielklasse zurück.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.