Bostelbeker SV droht der Absturz

Ernste Gesichter und gesenkte Köpfe bei Trainer Teodore Fici (r.) und seinen Bostelbekern. Foto: rP

Neuer Trainer Teodore Fici soll den Kreisligisten retten

W. Düse, Hamburg-Süd

Für diejenigen, die nicht unmittelbar betroffen sind, hat die schönste Zeit des Fußballjahres 2016/17 begonnen: Es wird wieder wärmer und die entscheidende Saisonphase berührt als wahres Lebenselexier mehr denn je die Nerven.Es liegt in der Natur der Sache, dass die unmittelbar Betroffenen das komplett anders sehen.
Rot Weiss Wilhelmsburg II kann Holsten-Pokal holen
So hat Aufstiegsaspirant Rot Weiss Wilhelmsburg in der Fußball-Kreisliga 1 emotional sehr bewegte Wochen hinter sich: Spielabbruch gegen Vorwärts Ost und anschließende Aberkennung der Punkte haben die Aussichten auf die Bezirksliga ohnehin schon geschmälert. Nun haben die Wilhelmsburger am Resopaltisch des Sportgerichts auch noch die Punkte aus der darauf folgenden Partie gegen die HNT verloren, weil die Ligamannschaft nach dem schuldhaft verursachten Abbruch vom Verband vorübergehend aus dem Verkehr gezogen worden war. Das hat die Wilhelmsburger im Kampf um den Titel weit zurück geworfen.
In einer emotionalen Ausnahmesituation befindet sich auch die Zweite Mannschaft. Zum einen kämpft sie gegen den drohenden Abstieg in die Kreisklasse B. Zum anderen hat sie das Halbfinale des Holsten-Pokals erreicht. Das wird am Dienstag, 9. Mai, am Rotenhäuser Damm gegen den Kreisligisten Meiendorf II ausgetragen. Als dann vielleicht schon feststehender Absteiger ins Finale einzuziehen, wäre sicherlich eine ungewöhnliche Konstellation. In dem seit 30 Jahren ausgetragenen Pokal-Wettbewerb für zweite Ligamannschaften haben sich bislang erst drei Südklubs als Sieger in den Sockel der Trophäe eingravieren lassen dürfen: 1989 der TV Jahn, 2008 der FTSV Altenwerder und 2013 der FC Süderelbe.
Angenehmere Zeiten für die eigenen Nerven hat man sicherlich auch schon am Alten Postweg erlebt, dem Bostelbeker SV droht im zweiten Jahr nach dem Wiederaufstieg erneut der Sturz in die Kreisklasse. Daran hat auch der neue Coach Teodore Fici in den vergangenen Wochen nichts ändern können. Grün-Weiss Harburg dagegen scheint sich aus dem Treibsand der Abstiegsgefahr doch noch befreit zu haben. Eine Erfolgsmeldung ist das aber mitnichten: Vor genau 30 Jahren hat Grün-Weiss zuletzt in der Kreisliga agiert, in den Jahrzehnten dazwischen immer mindestens eine Liga höher.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.