Bleibt Ingo Brussolo?

Seit März kein Spiel mehr verloren: Ingo Brussolo, Trainer des Harburger TB. Foto: Düse.

Harburger TB möchte seinen Trainer halten.

Von Waldemar Düse. Wer will da widersprechen: Noch zwei Spieltage und vor der nahenden Winterpause stehen die beiden Teams an der Spitze der Fußball-Bezirksliga Süd, bei denen – einfach ausgedrückt – am besten gearbeitet wird.
Dabei ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Spitzenreiter Kosova auch nach der Auswärtspartie beim Aufsteiger FC Süderelbe II (am morgigen Sonntag, 25. November, 14 Uhr) noch zum kleinen Kreis der bislang noch ungeschlagenen Bezirksligamannschaften in Hamburg gehören wird.
Etwas heikler dürfte die Aufgabe für den Tabellenzweiten Harburger TB am gestrigen Abend unter neuem Flutlicht beim TSV Neuland gewesen sein (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet). Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge dürfte der TSV entsprechend „geladen“ in das Duell gegangen sein. Vom zumindest intern geäußerten Ziel, um den Titel mitzuspielen, kann man sich bei 17 bzw. 19 Zählern Rückstand auf die beiden Topteams getrost verabschieden. Da bleibt nicht viel mehr als die „kleineren Brötchen“, wie etwa die beiden Spitzenteams zu ärgern.
„Für uns wäre ein Sieg in Neuland der Ausgangspunkt, noch einmal ganz oben anzugreifen“, ist sich HTB-Coach Ingo Brussolo sicher. Seit März 2012 hat er mit seiner jungen Mannschaft nun schon keine Begegnung mehr verloren. Einen so weiten Blick in die Zukunft wie den Rückblick in die Vergangenheit will er sich jedoch (noch) nicht gestatten. Der HTB möchte den Vertrag mit ihm verlängern, „aber wir spielen erstmal unsere Partien dieses Jahr zu Ende und danach setzen wir uns zusammen“, so Brussolo. Einen zusätzlichen Schub für die Rückrunde verspricht er sich von der Rückkehr der beiden Langzeitverletzten Sascha Piljanovic und Daniel Michaelis. Gleiches gilt für Boris Danckers, der aus Köln an die Jahnhöhe zurückkehrt.
Ein ebenfalls sehr interessantes Spiel steigt an der Baererstraße (morgen 14 Uhr). Dort treffen der Tabellenvierte Dersimspor, der unter seinem neuen Trainer Sükrü Kacan eine erstaunliche Entwicklung genommen hat, und der Dritte, SV Wilhelmsburg aufeinander.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.