Aufstieg im Dreierpack!

Fischbeks männliche A-Jugend will auch in der Hamburg-Liga eine führende Rolle spielen.

Die Handballer des TV Fischbek waren so erfolgreich wie noch nie

Von Rainer Ponik. Die abgelaufene Handballsaison wird man beim TV Fischbek so schnell nicht vergessen, immerhin war es wohl die erfolgreichste der Vereinsgeschichte: Die 1. Herren wurden Hamburger Vizemeister und schaffte erstmals den Aufstieg in die Oberliga Hamburg/ Schleswig-Holstein. Und die 1. Damen kehrten nach zweijähriger Unterbrechung wieder in die Hamburg-Liga zurück. Im entscheidenden Relegationsspiel besiegte der Landesliga-Vizemeister den Zweitplatzierten der Parallelstaffel TuS Aumühle-Wohltorf nach spannendem Spielverlauf mit 36:31-
Toren.
Neben den beiden Topteams des Vereins avancierte in der vergangenen Spielzeit aber noch ein drittes Fischbeker Team zum Aushängeschild in Sachen Handball: Die männliche A-Jugend dominierte die Hamburger Landesliga nach Belieben. Nach 15 Siegen in 15 Spielen sicherte sich das Team von Thorsten Siemens und Torben Möller mit 30:0 Punkten und der sagenhaften Tordifferenz von plus 160 Toren die Staffelmeisterschaft. Auch in der folgenden Aufstiegsrunde zur Hamburg-Liga konnten sich die Trainer auf ihre starke Defensive verlassen. Das Duell mit dem Tabellenersten der Parallelstaffel endete nach nervösem Beginn mit einem souveränen 17:9-Erfolg. In der entscheidenden Partie gegen den Hamburg-Liga-Sechsten Blau-Weiß 96 Schenefeld hatten die Fischbeker weitaus mehr Mühe.
Wieder begann der TVF nervös und geriet bis zur Halbzeit mit sieben Toren in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel bewiesen die Fischbeker Jungs dann aber Moral. Tor um Tor wurde der Rückstand verkürzt, bis man vier Minuten vor Schluss erstmals den Ausgleich erzielte. Doch es kam noch besser: Dank eines tollen Schlussspurts konnte der TVF die Partie noch mit 22:21 für sich entscheiden und in Hamburgs höchste Spielklasse aufsteigen.
„Nach einer sehr langen Saison haben wir erstmal ein bisschen regeneriert“, hat Thorsten Siemens seinem Team eine mehrwöchige Verschnaufpause gegönnt. Inzwischen wird aber bereits wieder trainiert. Ein besonderes Highlight der Vorbereitungszeit ist am Freitag, 15. August, das Testspiel gegen den amtierenden kanadischen Meister aus Alberta, das wie alle Heimspiele in der Arena Süderelbe ausgetragen wird.
Ein Ziel für die Punktspielrunde hat das Trainerteam auch schon vorgegeben. „Wir wollen mit diesem Team noch einmal Meister werden“, hat sich das Duo Siemens/Möller ein sehr ehrgeiziges Ziel
gesetzt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.