Aufsteiger gut gestartet

Auch der eingewechselte Emmanuel Stöver, der sich hier gegen Rene Rodriguez (Mi.) und Abdessamad Erbibi durchsetzen kann, konnte die 1:2-Niederlage des FC Süderelbe im Südderby gegen den SV Wilhelmsburg nicht verhindern. Foto: Rainer Ponik

Fußball-Landesliga: SV Wilhelmsburg liegt auf Rang fünf!

Von Rainer Ponik. Mit immerhin fünf Mannschaften ist der Hamburger Süden in dieser Spielzeit in der Landesliga vertreten. Zufrieden sind nach sechs Spieltagen aber lediglich die zwei Wilhelmsburger Teams. Der FC Türkiye bot vor allem in den drei Heimspielen, die allesamt gewonnen wurden, starke Leistungen und belegt zurzeit den dritten Tabellenplatz. Mit Sascha de la Cuesta verfügt die Elf von Teodore Fici über den Top-Torjäger der Liga. In sechs Partien erzielte der Zugang aus Elmshorn bereits neun Tore. Die Schwächen im Abwehrbereich – zehn Gegentore sind für einen Aufstiegskandidaten zu viel – konnte der FCT auch in dieser Saison noch nicht abstellen. Mit Spannung blickt man in Wilhelmsburg dem morgigen Auswärtsspiel bei Oberligaabsteiger Bergedorf 85 entgegen.
Auch Aufsteiger SV Wilhelmsburg erwischte einen guten Saisonstart. Nach dem verdienten Derbysieg gegen den FC Süderelbe, den Lukas Zielke und Pano Panagiotoudis mit ihren Treffern sicherstellten, haben die Schützlinge von Peter Lascheit bereits drei Siege auf ihrem Konto. Auch beim SC Schwarzenbek (morgen, 15 Uhr, Schützenallee) will der Tabellenfünfte unbedingt punkten.
Auf den zweiten Saisonsieg hofft Mitaufsteiger Klub Kosova, der an der Dratelnstraße zeitgleich auf Vorwärts/Wacker Billstedt trifft. Vor allem im Angriff, wo Jose Trave erneut schmerzlich vermisst wurde, schwächelt der Klassenneuling. „Wir spielen genug Chancen heraus, müssen sie allerdings häufiger nutzen“, skizziert Trainer Thorsten Beyer die derzeitige Situation. Dennoch blickt man dem weiteren Saisonverlauf auch nach vier jeweils knappen Niederlagen zuversichtlich entgegen.
Ein wenig Enttäuschung macht sich dagegen beim FC Süderelbe breit, der die zum Teil hohen Erwartungen bislang nicht erfüllen konnte. Für einen Stimmungswandel könnte ein Sieg im gestrigen Lokalderby gegen den FTSV Altenwerder gesorgt haben – das Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor. Die Bettin-Elf, für die es erneut nur um den Klassenerhalt gehen kann, hat allerdings auch keine Punkte zu verschenken.
Der einzige Sieg glückte dem FTSV im Südderby bei Kosova. Zuhause, wo sich Altenwerder auch in der vergangenen Spielzeit meist sehr schwer tat, reichte es in drei Partien noch zu keinem „Dreier“.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.