Am Rabenstein „brennen die Bälle“

Harburgs Roman Groteloh (l.), hier nach einem Regionalligaspiel gegen den ehemaligen Weltranglistenspieler Thomas Enquist, besiegte im Herren 45-Finale der HSC Open mit 6:4 und 7:5 Carsten Berend, seinen Vereinskollegen vom HTB. Foto: archiv

Zu den HSC Open kommen
Spitzenspieler aus ganz Deutschland

Horst Baumann, Harburg

Sie reisen aus dem ganzen Bundesgebiet im Wohnmobil, Wohnwagen, dem Flugzeug oder mit dem ICE an, um in Harburg Tennis zu spielen. Seit 1982 richtet der Harburger Sportclub die „HSC Open“ aus.
Das Senioren-Turnier in den Einzel-Wettbewerben der Altersklassen Herren 30 bis Herren 80 ist in den vergangenen 35 Jahren zu einem der beliebtesten in Norddeutschland geworden. 150 Teilnehmer werden gezählt.
Seit drei Jahren werden die HSC Open als „S3-Turnier“ eingestuft, angefangen hatte man in der Kategorie S7, der untersten Stufe. Der Altersdurchschnitt der Teilnehmer hat sich mit den Jahren rapide verjüngt. Kämpften damals noch die eher älteren Semester um den Sieg, so besteht das Teilnehmerfeld heute mehr und mehr aus Spielern der Altersklasse ab 30 Jahren. „Da brennt der Ball schon mal so richtig“, sagt Turnierchef Karsten Weber.
Liveübertragung vom Centre Court im Internet
Am Mittwoch, 28. Juni, beginnen ab 10 Uhr die ersten Matches. Die Spiele auf dem Center Court werden übrigens durch sportdeutschland.tv live im Internet übertragen. Am Freitag, 30. Juni, wird ab 18 Uhr auf der Players Night gemeinsam getanzt und gefeiert. Die Endspiele des fünftägigen Turniers finden schließlich am Sonntag, 2. Juli, ab 10 Uhr statt.

❱❱ HSC open, 28. Juni bis 2. Juli, Hoelscherweg 11, Eintritt frei,
www.tennis-hsc.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.