24, 26, 28, München!

Seit gestern ist sie 18 Jahre alt: Herzlichen Glückwunsch nachträglich an unsere Kolumnistin Mia Meyer.

Die Kolumne von Mia Meyer

Von Stunde zu Stunde Autofahrt stieg die Außentemperatur. Als wir nach einer gefühlten Ewigkeit endlich an der olympischen Regattastrecke in München ankamen, zeigte uns das Thermometer grandiose 30 Grad an. Ratzfatz waren die Boote aufgeriggert und vor dem Abendessen im bayrischen Gasthof konnten wir noch eine kurze Einheit in den letzten Sonnenstrahlen genießen, bevor ein Gewitter ausbrach. Zu dieser Zeit saßen wir aber schon über unseren gefüllten Nudeltellern und planten die nächsten Tage.
Ursprünglich sollte die Fahrt gen Süden für mich erst Freitag losgehen, um pünktlich zur Internationalen Juniorenregatta vor Ort zu sein. Doch als ich das Angebot bekam, schon ein paar Tage eher anzureisen, einige zusätzliche Trainingseinheiten im Leistungszentrum Bayerns zu absolvieren und ganz nebenbei noch einen freien Nachmittag in Münchens Innenstadt zu verbringen, konnte ich nicht Nein sagen. Und das, obwohl ich nun alle Planungen zu meinem Start in die Volljährigkeit verwerfen musste. Dafür wächst die Vorfreude aufs Nachfeiern nun noch mehr und die einmalige Chance, ein zweites, kurzes Trainingslager in Vorbereitung auf die in sieben Wochen stattfindenden Deutschen Meisterschaften zu bewältigen, wird optimal genutzt.

Mia Meyer (18) geht in die zwölfte Klasse des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in Harburg und ist Leistungssportlerin im Ruderclub Süderelbe (Internet www.rc-suederelbe.de). Was sie in ihrer Sportlerkarriere und auf dem Weg zum Abitur in diesem Jahr alles erlebt, steht in ihrer Kolumne im Wochenblatt zum Wochenende.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.