Haspa: 24 neue Azubis aus der Region für die Region

Die neuen Auszubildenden zu Bankkaufleuten mit Holger Knappe (Regionalbereichsleiter Süd-Ost; 2. v. l.), Petra Wittenhagen (Regionalleiterin Bergedorf, l.), Stefan Sagau (Regionalleiter Harburg, 4. v. l.), Imke Buttler (Ausbildungsbeauftragte, 2. v. r.) und Sebastian Menk (Ausbildungsbeauftragter, 1. v. r.). Foto: Haspa

Ausbildung hat am 1. August begonnen

Von Heinrich Sierke. Insgesamt 109 junge Leute
haben am 1. August ihre Ausbildung bei der Hamburger Sparkasse begonnen. Auch die Filialen im Hamburger Süd-osten haben „Nachwuchs
bekommen“. Das Besondere: Die 24 Auszubildenden kommen alle aus der Region und
arbeiten auch hier.
„‘Aus der Region für die Region’ – das ist unser Motto. Beim LotterieSparen, mit dem wir gemeinnützige Vereine unterstützen, ebenso wie bei der Ausbildung“, sagt Stefan Sagau, Regionalleiter Harburg der Haspa.
„Die Berufsanfänger erwartet eine erstklassige Ausbildung, für die die Haspa wiederholt von der Handelskammer Hamburg ausgezeichnet wurde. Junge Leute, die in der Ausbildung überzeugen, haben sehr gute Übernahmechancen“, erläutern Imke Buttler und Sebastian Menk, Ausbildungsbeauftragte für die Regionen Harburg, Altes Land, Veddel-Wilhelmsburg und Nordheide.
Die Haspa bildet Auszubildende zu Bankkaufleuten, zu Kaufleuten für Büromanagement sowie in dualen Studiengängen der Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik zum Bachelor of Science an der Hamburg School of Business Administration (HSBA) aus. Unter dem Titel „DualPlus Fachhochschulreife“ bietet die Haspa zudem jungen Realschülern die Möglichkeit, neben der klassischen dualen Ausbildung auch die Fachhochschulreife zu erlangen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.