Alles im grünen Bereich

Der Vorstand der Sparkasse Harburg-Buxtehude stellte in Hittfeld die Bilanz 2015 vor: Gerhard Oestreich, Frank Jäschke, Andreas Sommer und Heinz Lüers (v. l.). Foto: sl

Sparkasse Harburg-Buxtehude erwirtschaftet trotz niedriger Zinsen gutes Ergebnis im Geschäftsjahr 2015

Von Sabine Langner. Zufriedene Gesichter beim Vorstand der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Die Zinsen sind zwar nach wie vor im
Keller, aber die Kauflust der Verbraucher und die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt sorgen trotzdem für steigenden Konsum. Davon profitieren auch
die Banken. Die Sparkasse
Harburg-Buxtehude vermeldet für das Geschäftsjahr 2015 ein Plus von 2,2 Prozent. Das entspricht einer Bilanzsumme von 3,53 Milliarden Euro. Davon sind 253 Millionen Euro Eigenkapital.
Einer der Gründe für das gute Ergebnis ist der unveränderte Boom bei den privaten Immobilien. Rund 1,5 Milliarden Euro hat die Sparkasse für den Kauf von Eigentumswohnungen oder Häusern verliehen. Dabei mischt auch die eigene Abteilung „S-Immobilien“ tüchtig mit. 339 Eigenheime wurden von hier aus vermittelt. „Das ist eine Steigerung um 50 Prozent“, freut sich Vorstandsmitglied Frank Jäschke und wagt zugleich einen Blick in die
Zukunft. Bezahlbarer Wohnraum sei wichtig und so plant die Sparkasse die Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft im Laufe dieses Jahres, die rund 1.000 neue Wohnungen in den nächsten fünf Jahren bauen will. Gebiete in Sprötze, Salzhausen, Ohlendorf oder Buchholz seien schon im Blick.

Mehr Onlinebanking – aber auch weitere Filialen


Großen Wert legt die Sparkasse Harburg-Buxtehude auf den persönlichen Kontakt mit den Kunden – auch wenn das Onlinegeschäft wichtiger wird. „Monatlich registrieren wir 322.000 Internetbesuche auf
unserer Homepage“, sagt Vorstandsvorsitzender Heinz Lüers. Rund 52.000 Kunden nutzen die Möglichkeit des Onlinebankings. Trotzdem würden viele Menschen auch den persönlichen Kontakt in den Filialen schätzen. Als Antwort darauf will die Sparkasse das Filialnetz noch weiter ausbauen. 2017 solle in Sprötze, Meckelfeld und Ramelsloh die bestehenden
Fillialen umziehen und personell aufgestockt werden.
Angesichts der aktuellen Zahlen schaut der Vorstand der Sparkasse auch für das Jahr 2016 ganz optimistisch in die Zukunft. „Die Voraussetzungen für die Region Süderelbe sind gut“, ist sich Heinz Lüers sicher. „Wir profitieren von einer starken Wirtschaft, dem Bevölkerungswachstum und einem überdurchschnittlichen Einkommen der Menschen, die hier leben.“

Zahlen 2015

Bilanzsumme: 3.530 Millionen Euro
(Vorjahr: 3.511 )
Kundeneinlagen: 2.643 Mio. Euro
(Vorjahr: 2.526)
Überschuss: 7,5 Mio. Euro
(Vorjahr: 7,5)
Werpapierumsatz: 356 Mio. Euro
(Vorjahr: 341)
Mitarbeiter: 750
(Vorjahr: 740)
Sponsoring / Spendengelder: 1,1 Mio. Euro
(Vorjahr: 1,0)
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.