Wie Mieter jetzt hohe Nebenkosten überprüfen können

Bei der Vorstellung des neuen Onlineangebots: Software-Entwicker Paul Prieß (li.) und Siegmund Chychla vom Mieterverein zu Hamburg. Foto:stahlpress medienbüro

Online-Checks: Neuer Service des Mietervereins

Volker Stahl, Hamburg

Der Mieterverein zu Hamburg bietet den 700.000 Mieterhaushalten in der Hansestadt einen besonderen Service an: Ab sofort können sich Interessierte online mit Checks über Heiz- und Betriebskosten, Wohnungsmängel, Mietkautionen, Schönheitsreparaturen, Mieterhöhungen und die Mietpreisbremse informieren. Rund um die Uhr und kostenlos.
In jüngster Zeit erreichten den Mieterverein immer mehr Anfragen per E-Mail oder über das Kontaktformular auf der Website.
Weil sich heute fast alles online erledigen lässt – einkaufen, Reisen buchen oder Bankgeschäfte erledigen – reifte in Hamburgs größter Mietervertretung der Gedanke, Mitgliedern, aber auch Nicht-Mitgliedern, im Internet künftig einen umfassenden Service zu insgesamt sieben Alltagsproblemen rund um das Thema Wohnen und Mieten anzubieten
Überprüfung der alljährlichen Nebenkosten

Deshalb hat der Mieterverein zusammen mit dem Unternehmen Codiac Knowledge Engineering ein interaktives Online-Angebot entwickelt. Dieses ermöglicht Hilfesuchenden, ihr mietrechtliches Problem mithilfe eines Abfragesystems zu klären – ob mit dem heimischen Rechner oder unterwegs per Tablet oder Smartphone.
Allein durch die Prüfung der alljährlichen Nebenkostenabrechnungen könnten Hamburgs Mieter Millionen Euro sparen. „Dazu ist kein Taschenrechner nötig, das macht alles die Maschine“, sagte Mietervereinsvorsitzender Siegmund Chychla bei der Präsentation des neuen Angebots. Chychla betonte aber, dass die Checks zwar das Wälzen von Fachliteratur ersparten, aber keine einzelfallbezogene Rechtsberatung ersetzten.
Die Checks dauern fünf bis 15 Minuten und simulieren einen Frage-Antwort-Dialog. Je nach Antwort des Nutzers führt die Software unterschiedliche Rechenoperationen durch und entscheidet mithilfe von Algorithmen, welche Frage als nächste gestellt wird. Abschließend erhalten die Nutzer einen Report mit Handlungsempfehlungen. „Hierbei geht es auch um Aufklärung und Transparenz“, sagte Paul Prieß vom Software-Entwickler Codiac, „außerdem ist jetzt keine aufwendige Recherche mehr nötig, um wichtige Informationen um das Thema Miete zu erhalten.“
In Zukunft will der Mieterverein noch moderner werden. Zurzeit arbeiten dessen Rechtsexperten zusammen mit dem Unternehmen Codiac an noch komplexeren Systemen. Siegmund Chychla weiter: „Ziel ist es, künftig einfache Fälle durch digitale Rechtsberatung zu lösen.“
Dieser Service sei dann aber ausschließlich Mitgliedern vorbehalten.

Online-Checks
Betriebskosten-Check: Liefert Mietern eine erste Orientierung, ob die Betriebskosten-abrechnung Fehler enthalten könnte.
Heizkosten-Check: Mithilfe der Referenzwerte des bundesweiten Heizspiegels kann anhand der Abrechnung überprüft werden, ob die Energiekosten im Rahmen bleiben.
Wohnungsmängel-Check: Nach der Auswahl der Mängel bekommt der Nutzer Informationen darüber, wie diese dem Vermieter korrekt anzuzeigen sind.
Mietkaution-Check: Liefert Hinweise, ob der Vermieter die Kaution ganz oder teilweise zu Unrecht einbehalten hat.
Schönheitsreparaturen-Check: Nutzer erhalten Informationen, ob sie verpflichtet sind, ihre Wohnung zu renovieren.
Mieterhöhung-Check: Liefert einen ersten Hinweis darauf, ob die vom Vermieter geforderte Mieterhöhung berechtigt ist.
Mietpreisbremse-Check: Mietern, die ihren Mietvertrag nach dem 1. Juli abgeschlossenen haben, hilft der Check zu prüfen, ob der Verdacht besteht, dass die Mietpreisbremse nicht beachtet wurde.
Die Checks finden Sie hier: online-checks.mieterverein-hamburg.de. Der Mieterverein weist darauf hin, dass die Checks nur der Orientierung dienen und keine Rechtsberatung ersetzen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.