Wer hilft der kleinen Leonie?

Delphine sollen die Stress- und Spannungszustände bei Leonie verringern. Die Eltern der Neunjährigen hoffen, dass sie 10.000 Euro für eine Delphin-Therapie zusammenbekommen. Foto: NOAA
 
Leonie ist ein wildes, lebensfrohes Mädchen. Trotz ihrer zahlreichen Erkrankungen hat sie Freude am Leben, kämpft sich durch. Ihre Eltern kürzen ihren Namen liebevoll zu „Leo“, Löwe, ab. Foto: ki

Die neunjährige Leonie ist mehrfach behindert ­– Eltern sammeln Spenden für Delphin-Therapie

Von Karin Istel. Janine Grabbert öffnet das Gartentörchen, um gemeinsam mit ihrer Tochter Leonie den Besuch zur nahe gelegenen Bushaltestelle zu bringen. Die Neunjährige ist ein Energiebündel, läuft vorweg, ist am Kantstein nur mit Mühe dazu zu bewegen, stehen zu bleiben und nach Autos Ausschau zu halten. Doch das lebensfrohe Mädchen hat es nicht leicht: Sie wurde mit einer Gaumenspalte und einem Loch im Herzen geboren, kann nicht richtig hören, hat eine Lähmung im Gesicht und wird spätestens mit 14 Jahren eine neue Hüfte brauchen. Jetzt sammeln ihre Eltern Spenden, um der Kleinen eine Delphin-Therapie zu ermöglichen. Denn die zahlt die Krankenkasse nicht.

Frau Grabbert, welche Krankheit hat Leonie genau?
Janine Grabbert: Das wissen wir nicht. Leonie ist mehrfach behindert, geistig sehr eingeschränkt und kann schlecht sprechen. Leonie ist ein Flummi, den man in einen Raum mit Krankheiten geworfen hat und sie ist überall angeditscht.

Wie äußerst sich Leonies Erkrankung?
JG: Sie hat zm Beispiel motorische Schwierigkeiten. Beim Essen trifft sie nicht immer ganz den Mund. Leonie kann nicht richtig hören, spricht undeutlich und nasal. Wenn man sie nicht versteht, ärgert sie sich so sehr, dass sie ihre Mitschüler beißt. Damit macht sie sich keine Freunde in der Schule. Sie ist in ihrer Entwicklung verzögert, geht wöchentlich zu Therapien.

Wo geht Leonie in die Schule?
JG: In Hausbruch, in eine Zweigstelle der Schule Nymphenweg. Da sie ein Hippelkasper ist, hat sie während des Unterrichts eine 1:1-Betreuung.

Verzweifelt Leonie an ihrer Krankheit?
JG: Nein! (lacht) Sie ist eine kleine, wilde Maus – ein Energiebündel! Ein fröhliches, aufgeschlossenes Mädchen, das den ganzen Tag auf Achse ist. Mit ihrem Laufrad schafft sie locker eine Runde um die gesamte Außenmühle. Und das, obwohl die Prognosen nach ihrer Geburt sehr, sehr schlecht standen. Mittlerweile wuchs das Loch im Herzen von alleine zu, die Gaumenspalte konnte operiert werden.

Warum eine Delphin-Therapie?

JG: Beim Spielen mit den Delphinen hoffen wir, dass sich die Stress- und Spannungszustände bei Leonie verringern. Solange Leonies Hüfte noch funktioniert, hoffen wir, dass wir die 10.000 Euro für eine Delphin-Therapie zusammen bekommen. Dazu brauchen wir Hilfe.

Das sagt die Krankenkasse: Die Interessen der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen vertritt der GKV Spitzenverband. Sprecherin Claudia Widmaier erklärt: „Tiergestützte Therapien sind keine Regelleistungen der Kassen.“ Dennoch können einzelne Kassen tiergestützte Therapien anbieten, beispielsweise im Rahmen von Modellprojekten. Wie viele machen das? 
„Darüber liegen uns keine Informationen vor“, so Widmaier.
Wann ist eine Delphin-Therapie angebracht? „Ob und in welchen Fällen eine Delphin-Therapie angezeigt ist, beurteilt in erster Linie der Arzt, der auch alternativ-medizinische (Selbstzahler-)Leistungen in seine Therapie einbeziehen kann“, so Widmaier.

Kontakt: Janine Grabbert
Tel. 0176/ 84 27 15 11
grabbert1@me.com
www.leosdelfintherapie.
wordpress.com
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
6
Silke Ottow aus Neugraben | 07.06.2014 | 09:18  
6
Jürgen Ortmüller aus Altona | 07.06.2014 | 10:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.