Wenn das Eidotter nicht gelb genug ist...

Sven Baetge in seinem Element: Er weiß, wie Färberpflanzen richtig angebaut werden. Foto: pr

Gartenberatung: Sven Baetge zeigt Kiekeberg-Besuchern nützliche Färberpflanzen

Gaby Pöpleu, EHESTORF

Ganz ohne Chemie bunte T-Shirts herstellen – mit Färberpflanzen geht das. Denn die besitzen färbende Stoffe, werden zum Beispiel für Stoffe, Lacke oder Farben verwendet. Am Sonnabend und Sonntag, 1. und 2. Juli, erklärt Sven Baetge von der Technischen Universität Harburg TUHH im Kiekeberg-Museum, Gartenhaus hinter dem Eingang, die nützlichen Pflanzen wie Schöngesicht, Tagetes und Färberdistel.­
Sven Baetge ist Doktorand am Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft der TUHH. Für seine Doktorarbeit hat er Färberpflanzen im Lüneburger Landgarten des Museums angepflanzt und Farbstoffe aus ihnen gewonnen. Fragen an den Experten sind ausdrücklich erwünscht.
Es sind getrocknete Pflanzenteile zu sehen und Besucher können selbst mit einem Mörser bunte Farbstoffe aus ihnen gewinnen. Auch ein Blick auf die Extraktionsanlage ist möglich: Die Maschine trennt im Labor die Farbstoffe aus den Pflanzenteilen. Ein Film zeigt, wie die Gewächse richtig angebaut und verarbeitet werden: Nach der Ernte werden die Pflanzenteile, die Farbstoffe enthalten, zerkleinert und getrocknet. Der Farbstoff wird dann in Wasser oder Alkohol gelöst.
Pflanzenfarben können vielseitig verwendet werden: In der Lebensmittelindustrie nutzt man sie beispielsweise, um Eidotter gelber zu machen. Die Farbstoffe stammen direkt aus der Natur, deshalb sind sie umweltschonender und oft gesünder als künstlich hergestellte Farbstoffe auf Erdölbasis.
❱ Freilichtmuseum am Kiekeberg
Am Kiekeberg 1
21224 Rosengarten-Ehestorf
di bis fr von 9 bis 17 Uhr
sa und so 10 bis 18 Uhr
www.kiekeberg-museum.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.