Was wünschen sich die Bürger in Neugraben?

Wie soll Neugraben-Fischbek im Jahr 2025 aussehen? Die Bürger können jetzt im Rahmen des Projekts „NF 2025“ mitbestimmen. Illustration: mareike Engelke

Wie soll Neugraben-Fischbek in den nächsten Jahren aussehen? 
Das Infomobil der Stadtentwicklungsgesellschaft ist unterwegs

Karin Istel, Neugraben-Fischbek

Neugraben-Fischbek wächst. In den vergangenen Jahren sind bereits 2.500 Menschen in den Vogelkamp und in die Wohnunterkünfte für Geflüchtete Am Aschenland, Am Röhricht und an der Cuxhavener Straße gezogen. In den nächsten Jahren werden weitere 9.000 Bewohner in die Neubauten im Vogelkamp Neugraben und Fischbeker Heidbrook sowie in den Fischbeker Reethen dazu kommen. Unter dem Motto „Neugraben-Fischbek (NF) 2025“ können die Bewohner des südwestlichen Hamburger Stadtteils mitbestimmen, wie sie sich ihn zukünftig vorstellen.
Im Dezember 2016 lebten in Neugraben-Fischbek knapp 29.000 Menschen. In den nächsten Jahren werden es um die 38.000 Personen sein. Damit der Stadtteil sich gut entwickelt, und man sich dort wohl fühlt, wird er besonders gefördert.
Seit Mai diesen Jahres hat die Hamburger Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft (steg) den Auftrag, den wachsenden Stadtteil im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) zu managen.
„Das Projekt soll bis zum 30.09.2026 laufen. Es ist aber durchaus möglich, dass es bereits vorher abgeschlossen sein wird“, sagt Anna Pilatz. Die Sprecherin des Bezirksamtes Harburg fährt fort: „Der integrierten Stadtteilentwicklung stehen circa 1,9 Millionen Euro für den gesamten Zeitraum zur Verfügung.“
Die Mitarbeiter der steg sind jetzt mit dem Infomobil vor Ort unterwegs. Sie stellen die Pläne für das Gebiet vor und nehmen Anregungen der Anwohner mit, um deren Vorschläge gegebenenfalls in neue Planungen einzubeziehen.

Hier steht das Infomobil: 
❱ Donnerstag, 22.Juni, 12 bis 14.30 Uhr, Cuxhavener Straße 414; 
❱ Donnerstag, 22. Juni, 15 bis 18 Uhr, bei den Wohnunterkünften Am Aschenland / Am Röhricht;
❱ Freitag, 23. Juni, 15 bis 16.30 Uhr, Schulfest der Grundschule Ohrnsweg, Ohrnsweg 52;
❱ Freitag, 23. Juni, 17 bis 19 Uhr, Sommerfest des Bildungs- und Gemeinschaftszentrums Süderelbe, Am Johannisland 2-4;
❱ Sonntag, 25. Juni, 11 bis 13 Uhr, Cornelius-Kirche, Dritte Meile 1.

Wer mitbestimmen möchte, was im Stadtteil passiert, sollte zum nächsten Quartiersbeirat kommen. Er tagt am Montag, 10. Juli, um 19 Uhr in der Schule Ohrnsweg, Ohrnsweg 52.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.