Was halten Sie von der neuen Regelung zum verkaufsoffenen Sonntag?

Umfrage: Urteil fordert Kombination mit Großveranstaltungen

Sabine Langner,

Harburg

Am morgigen Sonntag, 29. Januar, haben viele Geschäfte in Harburgs City und auch zwei am Großmoorbogen von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Soweit nichts Neues. Neu ist ein Gerichtsurteil, das den Händlern vorschreibt, sie dürfen nur am Sonntag öffnen, wenn sie gleichzeitig eine Großveranstaltung auf die Beine stellen, die mehr Besucher anlockt, als es allein die geöffneten Läden tun würden. Drei Hamburger Bezirke scheiterten an dieser Vorgabe. Vier dürfen öffnen, darunter Harburg und Bergedorf. In Bergedorf wird an diesem Sonntag ein Musikfestival gefeiert, in Harburg fallen rund 100 Wikinger ein. Beim Citymanagement und in den großen Häusern wie Karstadt oder dem Phoenix-Center sorgt diese Auflage für Unmut und deutlichen Mehraufwand. Aber was sagen die Inhaber und Mitarbeiter der kleinen Geschäfte dazu. Fühlen sie sich auch vom Gericht eingeschränkt? Das Elbe Wochenblatt am Wochenende hat nachgefragt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.