Von Harburg zum Nordkapp

Neben ihrem 20 Jahre alten Toyota Hiace: Annika Stehr und Marcel Schultz sind das Team Drivinglust.

Team Drivinglust: Marcel Schultz und Annika Stehr starten bei Wohltätigkeits-Rallye

Von Horst Baumann. Sie fahren zum Nordkap ohne Navigationssysteme und fernab der Autobahnen. An der Rallye „Baltic Sea Circle“ nehmen Marcel Schultz (28) und seine Copilotin Annika Stehr (24) aus dem Landkreis Harburg teil. Für den gelernten Automobilkaufmann und diplomierten Kfz-Betriebswirt Schultz ist es nicht das erste Abenteuer auf vier Rädern.
Als Team Drivinglust fahren Schultz und Stehr in 16 Tagen 7.500 Kilometer durch insgesamt zehn Länder. Die Harburger fahren einen strahlend-weißen Toyota Hiace aus dem Jahr 1996, der ursprünglich als reiner Kastenwagen gekauft wurde.
Die beiden starten am heutigen Sonnabend, 18. Juni, um 13 Uhr vom Hamburger Fischmarkt. Am Sonntag, 3. Juli, werden sie wieder in Hamburg zurück erwartet. Die Reise führt sie zunächst nach Dänemark und Schweden. Von dort aus geht es weiter in den Norden. In Norwegen fahren sie zu den Lofoten und dann an das Nordkap, dem nördlichsten Zipfel des europäischen Festlandes. Von dort führt sie die Route über Finnland nach Russland. Nach einem kurzen Tankstopp in Murmansk geht es direkt in Richtung Süden: Über St. Petersburg weiter über Estland, Litauen und Lettland. Auf der Zielgerade liegt Polen.

Bislang 3.333 Euro Spenden für Deepwave und Freunde fürs Leben

Während der Rallye müssen nicht nur die besten Routen per Karte gefunden, sondern auch diverse Aufgaben gelöst werden. Jedes der 184 Teams stellt sich diesen Herausforderungen und hofft, am Ende die meisten Punkte zu sammeln.
Parallel dazu verpflichtet sich jedes Team, Spenden für einen guten Zweck zu sammeln. „Wir haben uns für zwei Organisationen entschieden: Der Hamburger Verein Deepwave, der sich für den Erhalt der Ökosysteme unserer Meere (also auch der Ostsee) einsetzt und den Verein Freunde fürs Leben, der sich im Bereich der Suizidprävention und zur Aufklärung über Depression und Suizid bei Jugendlichen und jungen Menschen engagiert“, erläutern die beiden.
Seit dem Beginn der Spendenaktion kamen 3.333 Euro für beide Vereine zusammen. „Erfreulicherweise konnten wir kurzfristig das Asklepios Klinikum in Harburg ebenfalls als Spenden-Partner gewinnen“, freut sich Schultz.

Team Drivinglust

Während der Rallye wird das Harburger Team von seiner Fahrt berichten unter
www.drivinglust.de
http://balticrally.superlative-adventure.com/
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.