Trauer um Thomas Völsch

Harburgs Bezirksamtsleiter Thomas Völsch ist am Dienstag, 28. November, im Harburger DRK-Hospiz gestorben. Foto:pr

Harburgs Bezirksamtsleiter erlag seiner schweren Erkrankung

Olaf Zimmermann, Hamburg-Süd
Harburgs Bezirksamtsleiter Thomas Völsch ist gestorben. Der 59-jährige Sozialdemokrat war im Frühjahr an Krebs erkrankt. Zwischenzeitlich schien er den Kampf gegen die Krankheit gewonnen zu haben, erst vor wenigen Wochen wurde er von der Bezirksversammlung mit großer Mehrheit wiedergewählt. Dann kam der Krebs zurück.
„Wir trauern um Thomas Völsch. Als Bezirksamtsleiter hatte er sich hohes Ansehen erworben und genoss Vertrauen über die Parteigrenzen hinweg. Erst vor kurzem wurde er mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Sein Umgang mit seiner schweren Erkrankung war beeindruckend. Wir werden Thomas Völsch sehr vermissen. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seiner Familie", sagt Bürgermeister Olaf Scholz.
Der SPD-Kreisvorsitzende Frank Richter und der SPD-Bezirksfraktionsvorsitzende Jürgen Heimath: „Das ist eine unglaublich traurige Nachricht. Unsere Gedanken und Herzen sind bei der Familie von Thomas Völsch, der wir weiterhin die Kraft wünschen, die nötig ist, um mit einem derartigen Schicksalsschlag umzugehen. Thomas Völsch hat sich seit seiner Wahl im Januar 2012 durch seine engagierte und zupackende Art den Respekt der Harburgerinnen und Harburger und auch des politischen Gegners verdient. Er ist keiner Diskussion aus dem Weg gegangen, wenn er sie für nötig hielt, um Harburg voranzubringen. Er hat sich um Harburg verdient gemacht und wird uns mit seiner verbindlichen und zugewandten Art fehlen. Er hat in Harburg viele Dinge bewegt. Wir haben mit ihm einen Freund verloren.“
Völsch war von 1994 bis 2004 Geschäftsführer der SPD-Bürgerschaftsfraktion, seit 2008 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, seit 2011 stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender. Anfang 2012 trat Thomas Völsch das Amt als Bezirksamtsleiter in Harburg an, das er bis November dieses Jahres ausübte. Solange es keinen Nachfolger gibt, übernimmt Rechtsdezernent Dierk Trispel die kommissarische Leitung des Bezirksamts. In der Harburger Bezirksversammlung muss sich die große Koalition aus SPD und CDU auf einen Nachfolger einigen.
Die Harburger SPD hat im SPD-Büro im Herbert-
Wehner-Haus, Julius-Ludowieg-Straße 9, ein Kondolenzbuch ausgelegt, in dem Beileid und Anteilnahme ausgedrückt werden können.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.