Training für die große Bühne

Schauspieler Viktor Pretzer leitet zukünftig die Theaterschule „Interpret“ im Harburger Hafen.

Im August eröffnet die Theaterschule „Interpret“ im Harburger Hafen – das Wochenblatt sprach mit ihrem Leiter Viktor Pretzer

Von Anna Sosnowski. Fechten, Yoga, Gesang, Ballett, Philosophie, Bühnenbild, Schminken – das sind nur einige der Fächer, in denen junge Schauspielschüler bald im Harburger Hafen unterrichtet werden. Am 1. August eröffnet im historischen Kaufmannshaus im Schellerdamm 4 die Theaterschule „Interpret“. Das Wochenblatt hat mit ihrem Leiter Viktor Pretzer gesprochen. Der gebürtige Kasache und Russlanddeutsche lebt seit 2006 in Hamburg und hat auf vielen großen Bühnen in Russland und Deutschland gespielt.

Warum haben Sie sich den Harburger Hafen als Standort für ihre Schule ausgesucht?
Der Harburger Hafen ist eine Perle in Süderelbe und hat eine große Zukunft. Der Binnenhafen erlebt gerade seine Verwandlung von einem einst erfolgreichen Industriegebiet zu einem modernen Stadtteil mit Raum für Kultur, Wohnen und Arbeit.

In Hamburg gibt es bereits diverse Schauspielschulen. Warum sollte man ihre besuchen?
Wir sind erfahrene Künstler und hochqualifizierte Pädagogen, die junge Talente auf der Reise in die geheime, wunderbare Theaterwelt begleiten. Dazu gehört ein Ausbildungskonzept, basierend auf dem weltbekannten Erbe von Konstantin Stanislawskij, unserem Lehrer und Vorbild, dem größten Theaterreformator des 20. Jahrhunderts. Nach dem Abschluss garantieren wir den Absolventen das erste Engagement – einen Ein-Jahres-Vertrag auf der professionellen Bühne.

Wie viele Schüler kann die Theaterschule aufnehmen?
Die Klasse besteht höchstens aus 20 Schülern. Die Schule kann jährlich bis circa 40 neue Schüler in die Ausbildung aufnehmen.

Welche Voraussetzungen müssen Bewerber mitbringen?
Liebe zum Theater! Fantasie, Beweglichkeit, Kommunikations- und Ensemblefähigkeit, Musikalität, eine gute Körperbeherrschung, ein gutes Gedächtnis, Konzentration, Disziplin, Einsatzbereitschaft und Engagement. Das Mindestalter bei Ausbildungsbeginn ist 16 Jahre. Bewerber müssen eine Aufnahmeprüfung bestehen.

Warum sollte man Schauspieler werden?
Schauspieler ist einer der schönsten Berufe! Das Leben ist ein Theater im großen Stil und ohne Schauspieler unvorstellbar. Der Schauspieler ist ein Kind der Sonne, der Liebe, des Lichts. Strahlende, glückliche, freie Menschen verwandeln die Welt!

Theaterschule „Interpret“
Schellerdamm 4
Studienbeginn: 1. September
Studiengebühren:
520 Euro im Monat
Mindesalter Bewerber:
16 Jahre
Infos zur Aufnahmeprüfung und Kontakt über: www.lichtdersterne.com
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.